Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Weinberg: Wirksamer Schutz vor Kindesmissbrauch braucht Fachwissen und Qualitätssicherung

Weinberg: Wirksamer Schutz vor Kindesmissbrauch braucht Fachwissen und Qualitätssicherung

Archivmeldung vom 03.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Marcus Weinberg (2015)
Marcus Weinberg (2015)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am heutigen Montag veröffentlichte die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs Empfehlungen für kindgerechte Strafverfahren bei Missbrauch. Dazu erklärt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg: "Eine Lehre aus dem Fall des missbrauchten Kindes in Staufen ist, dass Richterinnen und Richter bei ihren Entscheidungen Expertenwissen heranziehen sollten. Die Einschätzung von Täterstrategien, kindlichem Opferverhalten, Glaubhaftigkeitsprüfungen und die Befragung von Kindern erfordern hohe Fachkompetenz."

Weinberg weiter: "Auf Initiative von CDU und CSU wurde daher in den Koalitionsvertrag folgende Passage aufgenommen: 'In familiengerichtlichen Verfahren muss bei Hinweisen auf (sexualisierte) Gewalt zur Einschätzung der Gefährdungslage eine Stellungnahme von Fachleuten für Gewaltschutz und - soweit relevant - für Rechtsmedizin eingeholt werden.'

Hierfür müssen die spezialisierten Fachberatungsstellen gegen sexuellen Kindesmissbrauch flächendeckend ausgebaut werden. Um dies voranzutreiben, hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion im vergangenen Haushalt die Mittel für ein Modellprojekt freigemacht, das mobile spezialisierte Fachberatung im ländlichen Bereich fördert. Und wir werden im kommenden Haushalt zum Ausbau der Fachkompetenz weitere Modellprojekte vorschlagen.

Eine unserer zentralen Forderungen ist die Pflicht zur Fortbildung von Familienrichterinnen und -richtern sowie die Einführung von Eignungsvoraussetzungen, so wie es bereits für Insolvenzrichter der Fall ist."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige