Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Warnungen in Union vor Grundrenten-Kompromiss werden lauter

Warnungen in Union vor Grundrenten-Kompromiss werden lauter

Archivmeldung vom 04.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Tilman Kuban (2019)
Tilman Kuban (2019)

Bild: Screenshot Youtube Video: "JU-Deutschlandtag - Bewerbungsrede von Tilman Kuban um den Bundesvorsitz am 16.03.19" / Eigenes Werk

In der Union werden die Warnungen vor Zugeständnissen im Grundrenten-Streit mit der SPD auch nach der Verschiebung des für Montag geplanten GroKo-Spitzentreffens immer lauter. "Eine Grundrente ohne echte Bedürftigkeitsprüfung ist der Einstieg ins bedingungslose Grundeinkommen", sagte der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Kuban weiter: "Der Sozialstaat ist für Bedürftige da und die Rente braucht das Leistungsprinzip. Das müssen CDU und CSU immer verinnerlicht haben." Ansonsten zahle der Facharbeiter für Leute, die Aktien, Immobilien oder sonstige Vermögen hätten. "Statt Geld mit der Gießkanne zu verteilen, sollten wir die Prioritäten richtig setzen. Wir geben schon heute im Bundeshaushalt 100 Milliarden für die Rente, aber nur 18 Milliarden für Bildung und Forschung aus", so Kuban weiter. "Weitere Sozialgeschenke zur Beruhigung der SPD darf die Unionsfraktion nicht mitmachen. Für uns ist eine Grenze erreicht."

Auch aus der Unionsfraktion kommt heftiger Widerstand. Nach Informationen des RND steht insbesondere Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) diesen Plänen ablehnend gegenüber. Der haushaltspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Eckhardt Rehberg (CDU), sagte dem RND, so sei die Grundrente mit der Unionsfraktion nicht zu machen. "Wir wollen eine gerechte Lösung, die den wirklich Bedürftigen zugutekommt", so der Bundestagsabgeordnete. Man werde nicht zulassen, dass Milliarden Euro aus der Rentenkasse "für unzulässige Geschenke" zweckentfremdet werden. "Die Prüfung über den Steuerbescheid des Finanzamts überzeugt nicht", so Rehberg weiter. "Viele Rentner müssten dann erstmals eine Steuererklärung abgeben. Wir brauchen eine Bedürftigkeitsprüfung, wie im Koalitionsvertrag vereinbart."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hmilch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige