Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zensur: Grüne fordern härteres Vorgehen gegen Facebook

Zensur: Grüne fordern härteres Vorgehen gegen Facebook

Archivmeldung vom 03.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Facebook (Symbolbild)
Facebook (Symbolbild)

Bild: pixabay.com, Alexas_Fotos/joshborup

Nach der Verhängung eines Bußgelds gegen Facebook durch das Bundesamt für Justiz (BfJ) fordern die Grünen ein härteres Vorgehen gegen das Online-Netzwerk.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass Hass und Hetze zum Alltag werden. Gerade angesichts der großen Bedeutung sozialer Netzwerke für öffentliche Diskurse und demokratische Willensbildung muss auch die Bundesregierung entschlossen handeln", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, dem "Handelsblatt".

Ihr bisheriges, "viel zu zaghaftes Vorgehen gegenüber milliardenschweren Unternehmen wie Facebook" werde der Problematik "längst nicht gerecht". Der Grünen-Politiker hält es vor diesem Hintergrund für "unverantwortlich", dass die Bundesregierung eine Evaluierung und grundlegende Überarbeitung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) bis heute verweigere. "Dabei wüssten wir längst, an welchen Stellschrauben man gesetzgeberisch drehen müsste, um zu echten Verbesserungen zu kommen", sagte von Notz.

Nötig seien etwa verbesserte Meldewege, klarere Vorgaben für Transparenzberichte, ein sogenanntes "put-back"-Verfahren für fälschlicherweise vorgenommene Löschungen und Sperrungen, so der netzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion weiter. "Gleichzeitig müssen wir die Strafverfolgung und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und staatlichen Stellen weiter verbessern", sagte von Notz dem "Handelsblatt". Das Bundesamt für Justiz hatte Facebook mit einer Geldbuße in Höhe von zwei Millionen Euro belegt, weil das Netzwerk bislang nicht nachvollziehbar darlegt, wie es mit Hasskommentaren umgeht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Drittes Auge
Die Zirbeldrüse, das Tor zur Freiheit? Mit Dieter Broers
Konfrontieren Sie ihren Arzt, Chef, Politiker und ihre Bekannten mit den Inhalten dieses Videos!
Konfrontiere Deinen Arzt, Chef, Politiker und Deine Bekannten mit den Inhalten dieses Videos!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fehlen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige