Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linken-Fraktionschef Gysi sieht Wagenknecht als mögliche Nachfolgerin

Linken-Fraktionschef Gysi sieht Wagenknecht als mögliche Nachfolgerin

Archivmeldung vom 08.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gregor Gysi Bild: Gregor Gysi
Gregor Gysi Bild: Gregor Gysi

Der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, könnte sich Parteikollegin Sahra Wagenknecht als seine Nachfolgerin vorstellen. "Irgendwann steht der Generationswechsel an. Ich würde es ihr gönnen. Das Zeug dazu entwickelt sie", sagte Gysi in einem Interview mit der Illustrierten "Bunte".

Vor einigen Jahren habe er Wagenknechts Aufstieg nicht befürwortet, so Gysi. "Heute hat sie nicht nur Karl Marx, sondern auch Ludwig Erhard gelesen - und verstanden. Sie hat einen distanzierten Charme, der Männer besonders reizt. Und sie hat jetzt Zugang zu gehobenen Kreisen, deren Vertreter sie gern einladen." Nun müsse Wagenknecht nur noch lernen, ihre Erkenntnisse auch Leuten zu vermitteln, die sich kaum mit Politik beschäftigten.

Seine Rede beim turbulenten Parteitag in Göttingen bezeichnete Gysi als Befreiungsschlag. "Danach ging ein Ruck durch die Partei. Ich spüre einen anderen Ton, weil die Kollegen über meine Zustandsbeschreibung auch erschrocken waren." Mit seinem Rivalen Lafontaine verstehe er sich inzwischen gut. Die beiden sprächen "so deutlich miteinander wie nie zuvor. Der Ton ist wieder besser geworden, wir meistern die Widersprüche."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: