Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP sieht "zu viel German Angst" bei künstlicher Intelligenz

FDP sieht "zu viel German Angst" bei künstlicher Intelligenz

Archivmeldung vom 28.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eine künstliche Intelligenz (KI): Wer programmiert diese? Wozu? Und mit welcher Ethik? (Symbolbild)
Eine künstliche Intelligenz (KI): Wer programmiert diese? Wozu? Und mit welcher Ethik? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Vorsitzende des Bundestags-Digitalausschusses, Manuel Höferlin (FDP), hat sich für Ausgewogenheit bei der Regulierung künstlicher Intelligenz (KI) ausgesprochen. KI biete "fast unendliche Chancen".

Daher lehne er es ab, diese Technologie, wie vom TÜV-Verband (VdTÜV) gefordert, von vornherein in "Risikoklassen" einzuteilen, sagte Höferlin dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Das ist mir zu viel German Angst. Die Zukunft gewinnen wir nur mit German Mut." Und dazu passe der Ansatz des TÜV nicht.

Der TÜV-Verband hatte am Montag in sicherheitskritischen Bereichen "erhebliche Regelungslücken" bemängelt und deshalb "klare Leitlinien" für die Anbieter, Entwickler und Nutzer von KI-Anwendungen gefordert. Höferlin plädiert zwar auch für einen rechtlichen Rahmen. Allerdings müsse dieser "weit gefasst" sein. "Innerhalb dieses Rahmens, der beispielsweise vorgibt, dass KI nicht diskriminieren darf, soll sich KI entwickeln dürfen und zugleich sollen die wichtigsten Haftungsfragen geklärt sein", sagte der FDP-Politiker. "Eine verantwortungsvolle KI made in Europe hätte meines Erachtens eine gute Chance, Vorreiter und Role-Model für eine internationale Regelung zu werden."

Nötig seien dafür aber "Freiraum für Kreativität und Ideen statt Plaketten und Siegel". Der CDU-Digitalpolitiker Tankred Schipanski hält dagegen einen "risikoadaptierten Regulierungsansatz" von algorithmischen Systemen "grundsätzlich für sinnvoll". "Je größer das Schädigungspotenzial des algorithmischen Systems, desto wichtiger sind hier klare Regeln", sagte Schipanski dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Ähnlich äußerte sich der SPD-Digitalexperte Jens Zimmermann. "Sinnvoll wäre ein europäischer Ansatz", sagte Zimmermann dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Wir sollten aber nicht allein auf europäische Vorschläge warten, sondern diese selbst initiieren und auch eine Vorreiterrolle im deutschen Recht einnehmen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glaube in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige