Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Resch: „Dem Familienatlas liegen falsche Kriterien zugrunde“

Resch: „Dem Familienatlas liegen falsche Kriterien zugrunde“

Archivmeldung vom 09.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

„Die familienpolitische Offensive der Familienministerin wird scheitern.“ Diese Aussage trifft Dr. Johannes Resch, familienpolitischer Experte der ökologisch-Demokratischen Partei (ödp).

Resch nimmt Bezug auf den aktuellen Familienatlas des Familienministeriums, der die Familienfreundlichkeit der einzelnen deutschen Regionen untersucht hatte.
Der ödp-Politiker: „Dem Atlas liegen falsche und wirklichkeitsfremde Kriterien für Familienfreundlichkeit zugrunde. So wurde entsprechend den Vorstellungen der Ministerin von der Leyen die Versorgung mit Kinderkrippen (also für Kinder unter drei Jahren) besonders stark berücksichtigt. Die Geburtenzahlen zeigen aber, dass Krippen für die Bereitschaft zu Kindern gar nicht so wichtig sind.“

Resch bemängelt, dass das Kindeswohl im Familienatlas kein Kriterium sei. Zwar sei diese Komponente schwer zu messen, die Krippenversorgung sei als Maßstab jedoch nicht geeignet. Zudem gehe aus dem Familienatlas hervor, dass gerade in den Gegenden mit genügend Krippenplätzen noch größerer Kindermangel herrsche. Der ödp-Politiker erklärt diese Tatsache so: „Wer sich Kinder wünscht, will sie in der Regel nicht schon nach einem Jahr wieder in eine Krippe geben. Wie die neuen Bundesländer zeigen, zahlt sich die Investition in Krippen für die Familien nicht aus.“
Resch weist zudem darauf hin, dass Familien in dieser Gesellschaft immer stärker dem Risiko der Verarmung ausgesetzt seien. „Der direkte Abbau der zunehmenden Familienarmut durch ein Erziehungsgehalt wäre sicher weit effektiver als die teure Finanzierung von Kinderkrippen. Dann könnten die Eltern auch selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder selbst betreuen oder das Geld für Fremdbetreuung ihrer Wahl verwenden wollen“, so der ödp-Politiker.
Auch das neue Elterngeld führe nur für wenige Eltern zu einer Verbesserung. Über die Hälfte der neuen Eltern erhielten heute weniger finanzielle Zuwendung als sie durch die frühere Erziehungsgeldregelung erhalten hätten, da der Anspruch von zwei Jahren auf ein Jahr gekürzt wurde.

Quelle: Pressemitteilung Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ziegel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige