Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lambrecht verteidigt Nachfolge im Familienministerium

Lambrecht verteidigt Nachfolge im Familienministerium

Archivmeldung vom 22.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Christine Lambrecht (2019)
Christine Lambrecht (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der Debatte um die Nachbesetzung des Bundesfamilienministeriums hat Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) den Schritt verteidigt. "Ich empfinde es als eine große Ehre, dass mir die Leitung des Bundesfamilienministeriums übertragen wurde", sagte sie der "Rheinischen Post".

Und sie habe sich gründlich überlegt, ob sie diese zusätzliche Aufgabe bewältigen kann. "Ich bin dazu bereit", so Lambrecht. Das sei selbstverständlich kein Nebenjob und auch "kein Anhängsel" zu ihrer bisherigen Funktion. "Wer mich kennt, der weiß, dass ich neue Aufgaben immer mit viel Herzblut, Elan und einhundertprozentigem Einsatz übernehme", sagte sie. So werde es auch hier sein. "Ich will als Bundesfamilienministerin nicht verwalten, sondern gestalten. Dafür bin ich in die Politik gegangen."

Gerade in der Corona-Pandemie bräuchten Kinder, Jugendliche und Familien eine starke Stimme. "Diesem Auftrag fühle ich mich besonders verpflichtet, und ich werde mich mit Hartnäckigkeit und mit aller Kraft für ihre Bedürfnisse einsetzen", sagte Lambrecht. "Dazu gehört, dass wir jetzt zügig das Aufholpaket für Kinder und Jugendliche umsetzen, um sie besonders zu fördern und zu unterstützen." Hierfür stünden zwei Milliarden Euro bereit, so die Ministerin. Am Mittwoch hatte die bisherige Bundes familienministerin Franziska Giffey (SPD) im Zuge der Diskussion um ihre Doktorarbeit ihren Rücktritt erklärt. Die SPD-Spitze hatte entschieden, das Amt nicht nachzubesetzen, sondern Lambrecht die stellvertretende Leitung zu übertragen. Das hatte Kritik hervorgerufen, unter anderem von der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte totes in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige