Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Dött: Die globalen Anstrengungen gegen den Artenschwund verstärken

Dött: Die globalen Anstrengungen gegen den Artenschwund verstärken

Archivmeldung vom 06.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Marie-Luise Dött (2017)
Marie-Luise Dött (2017)

Foto: Leoboudv
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Weltbiodiversitätsrat hat am heutigen Montag seinen Bericht zum Zustand der Natur veröffentlicht. Dazu erklärt die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marie-Luise Dött: "Die Feststellung des Weltbiodiversitätsrates, dass die Artenvielfalt zurückgeht, kommt nicht überraschend."

Dött weiter: "Diesen negativen Trend beobachten wir leider seit Längerem. Erschreckend ist allerdings die Geschwindigkeit und das Ausmaß des Artenschwundes, die der Bericht aufzeigt. Der Schutz der Biodiversität darf nicht länger im Schatten des Kampfes gegen den Klimawandel stehen. Wir haben hier zwei globale Probleme, die eng verknüpft sind und deren Lösung über die Zukunft unseres Planeten entscheiden wird.

Wir brauchen jetzt dringend eine internationale Handlungsstrategie, die den komplexen Bedingungen und vielfältigen Aspekten eines nachhaltigen Artenschutzes Rechnung trägt - vom illegalen Wildtierhandel, über die Ausweisung und den Erhalt von Schutzgebieten bis hin zu den Folgen der Urbanisierung und einer weltweit nachhaltigen Landwirtschaft. Voraussetzung für Lösungsansätze ist eine internationale Zusammenarbeit bei der Erforschung der komplexen Ursachen des Artenschwundes.

Auf nationaler Ebene müssen wir die Ziele der Biodiversitätsstrategie ernst nehmen. Hier gibt es deutliche Defizite bei der Zielerreichung. Der Schutz der Insekten, den wir mit dem Insektensofortprogramm angehen, ist ein wichtiges Element. Aber gerade auch die Vernetzung von Schutzgebieten und das Schaffen von mehr Grün in den Städten gehören zu einer erfolgreichen Politik für mehr Biodiversität, die wir konsequenter angehen müssen."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hinken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige