Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Pistorius erwartet Langstreckenwaffen-Stationierung auch unter Trump

Pistorius erwartet Langstreckenwaffen-Stationierung auch unter Trump

Freigeschaltet am 11.07.2024 um 07:25 durch Mary Smith
Boris Pistorius (2017)
Boris Pistorius (2017)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) erwartet, dass die USA auch bei einer erneuten Präsidentschaft von Donald Trump ab 2026 wieder Langstreckenwaffen in Deutschland stationieren werden. "Das ist eine klare US-Entscheidung, die anerkennt, welche Bedeutung diese Langstreckensysteme haben", sagte Pistorius am Rande des Nato-Gipfels in Washington dem Deutschlandfunk.

"Wir reden hier über eine durchaus ernstzunehmende Fähigkeitslücke in Europa, die sich auch aus den Nato-Plänen ergeben." Deswegen könne er sich nicht vorstellen, dass ein anderer Präsident davon abrücke. "Gleichzeitig ist es übrigens auch Bestandteil unserer nationalen Sicherheitsstrategie, dass wir diesen Bedarf dort ausgemacht haben", so der Minister.

Es sei aber auch gleichzeitig ein Auftrag an die Europäer, selbst in Entwicklung und Beschaffung von derartigen Abstandswaffen zu investieren, da sie ja nur auf Rotationsbasis nach Deutschland kommen. "Das ist genau der Auftrag, der sich daraus auch ableitet und diese temporäre Stationierung ab nächstes Jahr wird uns genau die Zeit geben, die wir dafür brauchen", sagte Pistorius.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige