Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Streit um Religionsunterricht: Niedersachsen prüft Zuständigkeit von Islamverbänden

Streit um Religionsunterricht: Niedersachsen prüft Zuständigkeit von Islamverbänden

Archivmeldung vom 01.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eine Schulklasse mit biis zu 95% Ausländer/Einwanderer (Symbolbild)
Eine Schulklasse mit biis zu 95% Ausländer/Einwanderer (Symbolbild)

Quelle: Screenshot Youtube Video: "Madani Quran Schule Wien. Arabische Zahl" / Eigenes Werk

Neue Runde im Streit um den Islamunterricht an Grundschulen: Laut der "Neuen Osnabrücker Zeitung" prüft das niedersächsische Kultusministerium, ob der Beirat für den islamischen Religionsunterricht, in dem Vertreter der Islamverbände Ditib und Schura sitzen, in bestimmten Punkten überhaupt zuständig ist.

Demnach hatte der Beirat einen überarbeiteten Lehrplan bereits im April 2017 abgelehnt "aufgrund von Bedenken gegen einzelne Formulierungen, darunter auch wegen des Hinweises auf die Berücksichtigung sexueller Vielfalt". Bis heute gibt es offenbar keine Lösung. Das Ministerium will nun prüfen, ob es sich bei den kritisierten Punkten überhaupt um theologische Grundsätze handelt, ob der Beirat also überhaupt gefragt werden muss.

Die Grünen kritisieren das Vorgehen der Islamverbände: "Es muss möglich sein, auch kontroverse Themen im islamischen Religionsunterricht darzustellen", sagte der innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Belit Onay der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch der Islam habe immer wieder Berührung mit Themen wie sexueller Vielfalt und Homophobie. Schüler müssten lernen, das einzuordnen. "Es kann doch nicht sein, dass die Verantwortlichen nun bei den ersten Schwierigkeiten die Segel streichen und sich verweigern", kritisierte Onay. "Dass weder Kultusministerium noch Islamverbände bislang offen über diese Probleme gesprochen haben, zeugt von mangelndem Problembewusstsein."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte osten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige