Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD: Verlängerung des Lockdowns darf keine Option sein

AfD: Verlängerung des Lockdowns darf keine Option sein

Archivmeldung vom 02.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
AfD-Bundesvorstand: Alice Weidel und Alexander Gauland (2017)
AfD-Bundesvorstand: Alice Weidel und Alexander Gauland (2017)

Bild: AfD Deutschland

Zum Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Bundespressekonferenz teilen die Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel und Alexander Gauland, folgendes mit. Alice Weidel: "Wer noch Zweifel hatte, dass der angeblich auf den November begrenzte Lockdown 'light' nur der Einstieg für langfristige einschneidende Corona-Maßnahmen ist, wurde heute eines Besseren belehrt."

Weidel weiter: "Merkel hat nicht nur unverhohlen mit einer Verlängerung der Maßnahmen über den November hinaus gedroht, sondern sogar Verschärfungen für den Fall in Aussicht gestellt, dass die Bürger nicht 'einsichtig' sind.

Wir brauchen keinen 'sanften' Einstieg in einen umfassenden Lockdown sondern einen schnellen Ausstieg aus diesem gefährlichen Aktionismus, der katastrophale Folgen für die Volkswirtschaft hat. Die Bundesregierung muss bei der Corona-Bekämpfung endlich eine nachvollziehbare Politik mit Augenmaß betreiben - sonst verliert sie mit ihrem Vorgehen auch noch den letzten Rest an Akzeptanz bei den Bürgern. Eine Verlängerung des neuerlichen Lockdowns darf keine Option sein."

Alexander Gauland: "Die Bundeskanzlerin lässt Gastronomen und Hoteliers weiter in Unsicherheit über die Zukunft. Nach Merkels Auftritt vor der Bundespressekonferenz ist klar, dass die Betreiber von Restaurants und Hotels auch für den Dezember und die folgenden Monate nicht verlässlich planen können und damit rechnen müssen, ihre Betriebe geschlossen zu halten. Damit rücken viele dieser mittelständischen Unternehmen, die in den vergangenen Monaten mit guten Hygiene- und Abstandsregeln auf die Pandemie reagiert hatten, noch näher an den wirtschaftlichen Abgrund heran. Diese unerträgliche Hängepartie für Gastronomen und Hoteliers muss ein Ende haben.

Statt das ganze Land wieder herunter und damit gegen die Wand zu fahren, müssen wir uns auf den Schutz von Risikogruppen konzentrieren, etwa durch gesonderte Einkaufszeiten für ältere Menschen und regelmäßige Tests von Personal in Alten- und Pflegeheimen."

Quelle: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag (ots)


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fast in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige