Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik DIW-Präsident hält Enteignungsdebatte für wenig überraschend

DIW-Präsident hält Enteignungsdebatte für wenig überraschend

Archivmeldung vom 03.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Marcel Fratzscher (2017)
Marcel Fratzscher (2017)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält Forderungen nach Enteignung und Kollektivierung für die Folge verschleppter Sozialstaatsreformen. "Ich finde die Diskussion nicht überraschend", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt".

Die Große Koalition müsse es ernst nehmen, dass die Ungleichheit der Einkommen wachse und in der Mittelschicht die Sorgen vor Jobverlust angesichts des technologischen Wandels zunähmen, so der Ökonom weiter. Es gebe Missbrauch des Eigentums, "etwa von manchen Vermietern, die ihre Marktmacht so ausnutzen, dass sie Menschen in die Bredouille bringen. Das ist nicht mehr im Sinne der sozialen Marktwirtschaft", sagte Fratzscher. Verstaatlichung hält er allerdings für keine gute Idee.

"Der Staat ist ja nicht der bessere Unternehmer, eher im Gegenteil", so der DIW-Präsident weiter. Der Staat müsse aber die Rahmenbedingungen so setzen, dass die soziale Marktwirtschaft für alle funktionieren könne, wie es Ludwig Erhard gewollt habe. "Dies kann er durch kluge Regulierungen und eine Wirtschaftspolitik, die für mehr Wettbewerb sorgt", sagte Fratzscher. Es gebe noch immer zu wenig Investitionen in Deutschland. "Das ermöglicht es einigen Privaten, sich Vorteile auf Kosten anderer zu verschaffen", so der Ökonom. Deutschland brauche zudem eine grundlegende Steuerreform, die mehr von Reich zu Arm umverteile. "Kaum ein Land in Europa besteuert Arbeitseinkommen so stark und Vermögen und Kapitaleinkünfte so schwach wie Deutschland", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt". Ungerechtigkeit sei keinesfalls nur ein Gefühl. "Es gibt ganz reale Gründe dafür, dass Menschen sich benachteiligt sehen, denn die soziale Polarisierung nimmt zu", so der DIW-Präsident weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tomate in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige