Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne wollen Digitalkonzernbesteuerung statt Paketabgabe

Grüne wollen Digitalkonzernbesteuerung statt Paketabgabe

Archivmeldung vom 06.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Luft besteuern: Steuereintreiber aller Welt staunen...(Symbolbild)
Luft besteuern: Steuereintreiber aller Welt staunen...(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat die Bundesregierung am Mittwoch dafür kritisiert, dass sie in der Diskussion um eine Digitalsteuer nur eine europäische Lösung anstrebe. "Am besten wäre natürlich eine globale Lösung, am zweitbesten eine europäische. Wenn die aber nicht kommt, weil sie verhindert wird, dann muss man in einer Koalition der Willigen vorangehen", sagte er der RTL/n-tv-Redaktion.

Habeck weiter: "Die Hände waren ausgestreckt, viele Länder wollten das, Deutschland hat nicht mitgemacht." Und das sei der Fehler der Bundesregierung, "dass sie dann nicht die drittbeste Lösung genommen hat". Die Sorge, dass die Verbraucher hierzulande bei einer Digitalsteuer draufzahlen müssten und deutsche Unternehmen im Ausland womöglich bestraft werden könnten, teile er nicht, sagte Habeck.

"Diese Sorge führt nur dazu, dass Amazon, Google und Facebook Milliardengewinne in Deutschland machen, unsere Infrastruktur nutzen, aber hieran sich nicht beteiligen. Man kann es sauber so konstruieren, dass man es trennen kann und damit keine deutschen Interessen gefährdet, sondern ganz im Gegenteil deutschen Interessen nützt, wenn diese Unternehmen sich am Aufkommen des Staates beteiligen." Besser als die von der CSU geforderte Paketabgabe zur Modernisierung von Innenstädten ist nach Ansicht des Grünen-Chefs eine Digitalkonzernbesteuerung. "Man muss sich mit den Großen anlegen. Das heißt, die großen Digitalkonzerne dazu bringen, dass sie ihren fairen Anteil am Gewinn in Deutschland, in Europa auch bezahlen." Die sei die bessere und systemisch konformere Lösung. "Sie hat keine Abgrenzungsprobleme, die Europäische Kommission hat Vorschläge unterbreitet, es ist legislativ durchgeprüpft. Es fehlt nur an der politischen Bereitschaft, das auch durchzusetzen und sich mit den Großen mal anzulegen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sopran in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige