Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Pkw-Mautsystem startet später um mehr Überwachung zu ermöglichen

Bericht: Pkw-Mautsystem startet später um mehr Überwachung zu ermöglichen

Archivmeldung vom 14.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Maut: Detailansicht einer Kontrollbrücke
Maut: Detailansicht einer Kontrollbrücke

Foto: Stefan Kühn
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das geplante System zur Erhebung der Pkw-Maut für Ausländer wird wohl teurer als geplant, würde frühestens 2020 starten und soll auch für Motorradfahrer gelten: Das geht laut "Handelsblatt" aus den Ausschreibungsunterlagen für die Einführung der Infrastrukturabgabe hervor. Das System, heißt es demnach in dem Betreibervertrag, solle so beschaffen sein, "dass es spätere Erweiterungen der automatischen Kontrolle erlaubt". Auch soll mit einer riesigen Menge an neuen Mitarbeitern genug Propaganda betrieben werden um die "Akzeptanz" der Maut zu gewährleisten.

Der Kontrollaufwand durch das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) wird auch deutlich höher sein als bisher bekannt, schreibt die Zeitung weiter. Insgesamt seien 523 Mitarbeiter allein beim BAG nötig, um "Integrität und Akzeptanz" des Systems herzustellen, heißt es demnach in den Unterlagen. Bislang ist offiziell von nur rund der Hälfte die Rede.

Insgesamt sollen etliche Behörden sowie ein privater Betreiber die Mauterhebung sicherstellen. Aus den Unterlagen geht laut "Handelsblatt" auch hervor, dass das Mautsystem nicht vor 2020 starten dürfte, sollten Bundestag und Bundesrat die dazu nötigen Gesetze beschließen. Die Gutachter hoffen, dass die "vorläufige Betriebsgenehmigung zwölf Monate nach Zuschlag erteilt wird und am darauffolgenden Monatsersten der Betrieb aufgenommen wird".

Für gewöhnlich dauert eine Vergabe laut Bundesrechnungshof 16 Monate. Demnach könnte die Maut frühestens zweieinhalb bis drei Jahre nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens erhoben werden – und damit nicht vor dem Jahr 2020. Die mehr als 500 Seiten Unterlagen für die Einführung das Abgabensystems wurden von April bis Juni 2016 dem Bundesverkehrsministerium übergeben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heften in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige