Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD will Edathy nicht als ersten Zeugen im U-Ausschuss vernehmen

SPD will Edathy nicht als ersten Zeugen im U-Ausschuss vernehmen

Archivmeldung vom 01.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Sebastian Edathy (2013)
Sebastian Edathy (2013)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der unter Kinderporno-Verdacht stehende ehemalige SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy soll nach dem Willen der SPD nicht der erste Zeuge im Untersuchungsausschuss werden, den der Bundestag an diesem Mittwoch einsetzen will. Die designierte Vorsitzende der Gremiums, Eva Högl (SPD), sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Wir werden ihn laden - schließlich geht es um ihn. Aber wir werden nicht mit ihm als Zeugen anfangen."

Es mache mehr Sinn, den Fall chronologisch aufzuarbeiten, betonte Högl. Man werde mit den Ermittlungen gegen einen Kinderporno-Ring in Kanada beginnen, "die dann auch zum Namen Edathy geführt haben sollen". Außerdem wolle man die Umstände der Durchsuchung der Wohnung Edathys und die Ermittlungen danach unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus müsse geklärt werde, ob Edathy vor den Ermittlungen gewarnt worden sei. "Nach jetzigem Stand gab es genügend Menschen, die von den Vorwürfen wussten", so Högl.

Die SPD-Frau hatte mit Edathy im NSU-Ausschuss zusammengearbeitet. Darauf hin war ihr von Seiten der Opposition möglicherweise Befangenheit im Amt der Vorsitzenden vorgeworfen worden. Högl erklärte: "Es gibt nichts, was mir vorzuwerfen wäre." Sie habe keinen Kontakt mehr zu Edathy. "Wir waren gute Kollegen, sind aber nicht befreundet."

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte galopp in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige