Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Städte-und Gemeindebund fordert "Rückkehrszenarien" für Einwanderer

Städte-und Gemeindebund fordert "Rückkehrszenarien" für Einwanderer

Archivmeldung vom 06.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Heimat und Landschaft
Heimat und Landschaft

Bild: Versonnen / pixelio.de

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich für die gezielte Beteiligung von Flüchtlingen am Wiederaufbau ihrer Herkunftsländer ausgesprochen. "Es müssen Rückkehrszenarien entwickelt werden", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Diese seien für viele eine Chance und der Anreiz, in ihre Heimat zurückzukehren. Landsberg plädierte dafür, geeignete Einwanderer schon jetzt vorzubereiten und in Kooperation mit der Wirtschaft zu qualifizieren.

Die für den Aufbau kriegszerstörter Länder eingesetzten Mittel seien auch eine Investition im Interesse der Wirtschaft. "Wer diese Chancen heute ergreift, wird morgen erfolgreich sein", erklärte Landsberg. "Wenn die Konflikte eines Tages beendet sind - hoffentlich bald -, wird eine Geberkonferenz stattfinden und der Wiederaufbau beginnen."

Falsch sei es, angesichts geschätzter Ausgaben von 29 Milliarden Euro allein im Jahr 2017 in der Einwanderungspolitik zur Normalität überzugehen. Die Probleme seien nicht gelöst. Auch 2017 kämen voraussichtlich 170 000 Flüchtlinge. "Die Kommunen stehen vor der Herkulesaufgabe, die Integration der Menschen zu organisieren", sagte Landsberg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: