Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik "Magazin": Junge Union will ASten abschaffen

"Magazin": Junge Union will ASten abschaffen

Archivmeldung vom 23.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das Türschild der JU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Bild: Junge-Union BGST
Das Türschild der JU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Bild: Junge-Union BGST

Die Junge Union hat ihre Rolle als Tabu-Brecher wiederentdeckt und fängt in der eigenen Altersgruppe an. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, möchte der Unions-Nachwuchs, dass die Finanzmittel künftig den Hochschulen direkt zugute kommen und macht sich für eine "Abschaffung der verfassten Studierendenschaft" (ASta) stark.

"Das Geld für ASten ist in der personellen und technischen Ausstattung unserer Hochschulen besser angelegt", heißt es im Entwurf des Grundsatzprogramms, das im Oktober beschlossen werden soll.

Auch bei der Erbschaftsteuer fordert die Junge Union rigorose Schritte: "Die Erbschaftsteuer als Reinform einer ideologisierten Neidsteuer ist abzuschaffen"

Der Unions-Nachwuchs dringt laut "Focus" zudem auf eine besser koordinierte Netzpolitik. "Deshalb spricht sich die Junge Union dafür aus, einen Internet-Staatsminister im Kanzleramt einzusetzen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kaufen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen