Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert geplante Regeländerung für Rabattverträge

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert geplante Regeländerung für Rabattverträge

Archivmeldung vom 14.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: tommyS  / PIXELIO'
Bild: tommyS / PIXELIO'

Die Arzneimittelsparpläne von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) werden nach Ansicht der SPD zu erheblichen finanziellen Belastungen der Patienten führen. Die geplante Regeländerung für Rabattverträge zwischen Hersteller und Krankenkassen sei "selten dumm und und ginge tatsächlich auf Kosten der Versicherten", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Mit der geplanten Änderung würden sich Ärzte und Apotheken "durch gut dotierte Verträge zur "Anwendungsbeobachtung" und "Patientenberatung" veranlasst sehen, ihren Patienten besonders teure Präparate anzuempfehlen, die von ihren Kassen nicht mehr voll ersetzt würden", sagte Lauterbach. Hingegen seien die von der Pharmabranche beschworenen Gefahren durch Röslers Sparpläne aus der Luft gegriffen. In kaum einer Branche werde so gut verdient wie im Pharmabereich. "Da können die Unternehmen in Zeiten der Wirtschaftskrise und Lohneinbußen ohne weiteres ihren Beitrag leisten", sagte Lauterbach der Zeitung. Angesichts der umfänglichen Marketingaktivitäten, die bis zu 30 Prozent des Gesamtumsatzes der Branche ausmachten, sei es "geradezu lächerlich, wenn wegen einer moderaten Erhöhung des Rabatts jetzt so getan wird, als stehe die Existenz der Hersteller auf dem Spiel". Die Branche solle vielmehr "ihre Werbeetats abrüsten". Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (Vfa) kündigte für Mittwoch einen Forderungskatalog an, um "Bösestes noch zu verhindern", wie VfA-Kommunikations-Geschäftsführerin Susan E. Knoll dem "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte. Vor allem die geplante Erhöhung des Herstellerzwangsrabatts von sechs auf 16 Prozent und das Einfrieren der Arzneimittelpreise bis 2013 werden vom VfA Bedrohung empfunden. Schließlich könnten die Gewinne der Branche in Folge der Sparpläne um bis zu 1,5 Milliarden Euro jährlich zurückgehen. Nach Informationen der Zeitung wird Rösler bereits am Freitag einen Vorentwurf für das Pharma-Spargesetz vorlegen.

CDU-Gesundheitsexperte Spahn nennt Kritik des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller an Pharma-Sparplänen "undifferenzierte Nörgeleien"

Die Äußerungen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (VfA) zu den Pharma-Sparplänen der Bundesregierung sind vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und Gesundheitspolitikern der Union scharf zurückgewiesen worden. Konstruktive Vorschläge zum geplanten Sparpaket seien willkommen, nicht aber "undifferenzierte Nörgeleien", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochs-Ausgabe). Es sei klar, dass die Branche gegen die Sparpläne Front mache, "aber wir machen Politik für die Versicherten", sagte Spahn weiter. GKV-Vize Magnus von Stackelberg verteidigte Röslers Reformpläne ebenfalls. Es gelte, das "bisherige einseitige Preisdiktat der Pharmaindustrie zu beenden und die Industrie zu zwingen, endlich den Nutzen ihrer Produkte nachzuweisen". Solches wie vom VfA formuliert, als "Planwirtschaft zu bezeichnen missversteht die soziale Marktwirtschaft". Es gebe kein Argument, warum die GKV-Beitragszahler hohe Preise für neue Produkte zahlten, "die im Vergleich zu dem bisherigen Therapiestandard nicht mehr können, aber deutlich teurer sind".

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte plante in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige