Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wagenknecht: "Der Sanktionskaiser ist nackt"

Wagenknecht: "Der Sanktionskaiser ist nackt"

Archivmeldung vom 11.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

Wir haben den Wirtschaftskrieg gegen Russland verloren", stellte die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht in ihrer YouTube-Show "Wagenknechts Wochenschau" fest. Während die Sanktionen gegen Russland Putins Taschen immer weiter füllten, würden unsere Portemonnaies immer leerer, so die Linken-Politikerin. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Wagenknecht warnt vor einem wirtschaftlichem Zusammenbruch in Deutschland wie in den 1920er Jahren und fordert die sofortige Aufhebung der antirussischen Sanktionen – andernfalls, so die Politikerin, komme Armut und massiver Mangel auf uns zu. Es bestehe die Gefahr, dass die Schäden für die Wirtschaft und die Industrie aufgrund der "irren" Sanktionspolitik unwiderrufbar sind.

Und weiter: "Sanktionen sind übrigens auch alles andere als eine normale, übliche Reaktion auf verbrecherische Kriege. Als die USA ihre völkerrechtswidrigen Kriege geführt haben, im Irak, in Libyen, in Afghanistan – vorher die ganze NATO in Jugoslawien – haben wir da auch nur ein Mal mit Sanktionen reagiert? Und mit wie vielen Ländern treiben wir Handel, die eine kriegerische Außenpolitik betreiben und die Menschenrechte mit Füßen treten?"

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfriem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige