Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Archivmeldung vom 20.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kohle
Kohle

Foto: Decumanus
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv. "Ich begrüße sehr, dass das Thema jetzt strukturiert angegangen wird", sagte Schäfer der "Welt am Sonntag". Union und SPD hatten in ihren Sondierungen zu einer Großen Koalition vereinbart, eine Experten-Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" einzurichten, die einen Plan zur "schrittweisen Reduzierung und Beendigung der Kohleverstromung" entwickeln soll.

Das aus dem Eon-Konzern hervorgegangene Unternehmen Uniper betreibt in Europa mit knapp 13.000 Mitarbeitern rund 300 Kraftwerke, darunter Gas-, Steinkohle- und Wasserkraftwerke. "Ich sehe es positiv, dass die Verhandlungspartner der Großen Koalition noch kein festes Datum für einen Kohleausstieg in ihr Sondierungspapier geschrieben haben, sondern die Entscheidung darüber einer Expertengruppe überlassen", sagte Schäfer der Zeitung. "Eine Kommission aus Fachleuten bietet die Chance, eine verlässliche Lösung zu finden, die die Folgen eines Ausstiegs abschätzt, insbesondere die Aspekte der Versorgungssicherheit und die Interessen der Arbeitnehmer in den betroffenen Regionen.

Wir sind bereit, offen bei einem solchen Prozess mitzumachen." Für Schäfer ist "Kohleverstromung ein Auslaufmodell, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa". Für Uniper sei deshalb "nicht das Ob, sondern das Wie des Kohleausstiegs entscheidend", sagte der Konzernchef. "Es kommt darauf an, den Prozess klug zu strukturieren und einen Konsens zwischen Politik, Gewerkschaften, Unternehmen und den Regionen zu erreichen. Wenn man für die Jahre ohne Kernenergie in Deutschland gewappnet sein will, ist 2018 ist ein guter Termin, um solche Gespräche zu beginnen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte warum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige