Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sorge beklagt ungeklärte Finanzierung von Hausarzt-Reform

Sorge beklagt ungeklärte Finanzierung von Hausarzt-Reform

Archivmeldung vom 10.01.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Tino Sorge  (2020), Archivbild
Tino Sorge (2020), Archivbild

Foto: Steffen Prößdorf
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach dem Ärztegipfel hat die Union Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) eine ungeklärte Finanzierung der versprochenen Verbesserungen für die Praxen vorgeworfen. "Die Maßnahmen haben erhebliche finanzielle Folgen für die gesetzlichen Krankenkassen und womöglich auch für den Bundeshaushalt", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Tino Sorge (CDU), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Wie die Neuregelungen finanziert werden sollen, erklärt der Minister nicht", kritisierte er. Auch konkreten Fragen zum Zeitplan sei Lauterbach ausgewichen, so Sorge. Es habe sich lediglich um einen "Gipfel der Ankündigungen und Durchhalteparolen" gehandelt. "Für zehntausende Arztpraxen in Deutschland bleibt außer vagen Versprechungen wenig Handfestes", sagte der CDU-Politiker. Sorge kritisierte zudem, Lauterbach blende die Fachärzte in seinem Maßnahmenkatalog weitgehend aus. 

"Er beschränkt sich mit einem gefährlichen Tunnelblick nahezu komplett auf die Hausärzte", so der Unions-Politiker. "Ausgerechnet Karl Lauterbach beklagt jetzt die langen Wartezeiten auf einen Facharzttermin - dabei war er es, der 2022 die Neupatientenregelung für schnellere Termine aus dem Gesetz strich", sagte der Gesundheitspolitiker. Lauterbach will durch die Einführung von Vorhaltepauschalen die Hausarztpraxen "entökonomisieren". Die von Ärztevertretern kritisierte Budgetierung von Leistungen soll zudem beendet werden. An die Stelle von Quartalspauschalen soll außerdem eine Jahrespauschale treten. Um den Personalmangel und die Arbeitslast von Hausärzten zu verringern, will Lauterbach die Zahl der Medizinstudenten um rund 5.000 pro Jahr erhöhen. Auch der zeitaufwändige Arzneimittelregress, mit dem Kosten für verordnete Arzneimittel, die aus Sicht der Krankenversicherung nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, von Ärzten zurückgefordert wird, soll reformiert werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte okular in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige