Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Raed Saleh sieht ambitionierte Wohnungsbauziele in Berlin in Gefahr

Raed Saleh sieht ambitionierte Wohnungsbauziele in Berlin in Gefahr

Archivmeldung vom 05.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Raed Saleh (2021)
Raed Saleh (2021)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Berlins SPD-Landes- und Fraktionschef Raed Saleh sieht die ambitionierte Wohnungsbauziele in Berlin in Gefahr. Bis 2030 will der Senat unter Regierungschefin Franziska Giffey 200.000 Wohnungen bauen. "Wir haben eine sehr ambitionierte Zahl an Neubauten definiert", sagte Saleh dem Tagesspiegel. "Wir dürfen uns nicht im Klein-Klein und im Wenn und Aber verstricken. So sind die Wohnungsbauziele in Gefahr."

Er kritisierte dafür die Koalitionspartner von Grünen und Linken. "Einige haben den Ernst der Lage noch nicht verstanden", sagte Saleh. "Wir müssen Ökologie und Ökonomie zusammendenken, nicht als Widersprüche. Wir bauen Häuser mit begrünten Dächern und Fassaden." Dafür müsste die gesamte Koalition aber Bausenator Andreas Geisel unterstützen, sagte er dem Tagesspiegel.

Allerdings sprach sich Saleh auch gegen eine reine Konzentration auf Neubau aus. "Wer behauptet, Neubau löst alle Probleme, liegt falsch", sagte der SPD-Fraktionschef. Wer behaupte, nur Regulierung hilft, liege aber auch falsch. Deshalb habe der Senat ein Bündnis für bezahlbares Wohnen ins Leben gerufen. Allein könne das Land Berlin das Problem der galoppierenden Mietenentwicklung aber nicht lösen. "Deshalb brauchen wir auch von der Ampel-Koalition auf Bundesebene mehr Unterstützung: Die FDP muss endlich ihre Blockade eines Mietmoratoriums aufgeben." Dieses Thema müsste die Bundeskoalition spätestens zur Halbzeit in zwei Jahren neu diskutieren.

Positiv äußerte sich der Fraktionschef über den Vorschlag einer Steuer oder Abgabe auf besonders hohe Mieten, der kürzlich aus seiner Fraktion kam. "Ich finde den Vorschlag hochinteressant", sagte Saleh. "Wichtig ist, dass diese Abgabe rechtssicher ist - wir können uns kein weiteres Scheitern vor Gericht wie beim Mietendeckel leisten." Allerdings müssten auch unerwünschte Nebeneffekte betrachtet werden. Das Instrument dürfe nicht dazu führen, dass Vermieter die Kosten der Abgabe auf die Mieter umlegen. "Wenn es aber dazu führt, dass man überhöhte Mieten abschöpft und das Geld einem guten Zweck zuführt, ist das gut."

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige