Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne fordern Mediatoren für Stromtrassen

Grüne fordern Mediatoren für Stromtrassen

Archivmeldung vom 10.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Ingrid Nestle Bild: bundestag.de
Ingrid Nestle Bild: bundestag.de

Die Grünen wollen den Vorwurf, beim Ausbau neuer Stromtrassen die Dagegen-Partei zu sein, nicht auf sich sitzen lassen. Die Bundestagsfraktion beschloss am Dienstag ein Konzept für die Erweiterung der Leitungsnetze. In dem Text, über den die Saarbrücker Zeitung (Mittwochausgabe) berichtet, wird der Bedarf grundsätzlich anerkannt, vor allem, um Windstrom von der Küste in die Verbrauchsregionen im Süden Deutschlands zu bringen.

Nur ein Netz-Plan, der glaubwürdig auf erneuerbare Energien setze, habe Chance, bei der Bevölkerung akzeptiert zu werden, heißt es. Die Deutsche Energieagentur hatte kürzlich ermittelt, dass dafür 3600 Kilometer neue Starkstromleitungen notwendig sind. Die Grünen nennen diese Zahl "angreifbar" und fordern einen "Bundesfachplan Stromnetze", der verschiedene Ausbausszenarien enthalten müsse. Die Netzdaten und Lastflüsse müssten veröffentlicht werden, um eine demokratische Kontrolle des Ausbaubedarfs zu gewährleisten. Beim Leitungsbau müssten die Bürger vor Ort "echten Einfluss" haben. So müssten Mediatoren von Beginn an einbezogen und Trassenalternativen von anderen Akteuren als den Netzbetreibern in die Prüfungen eingebracht werden können. Die Netzagentur solle Erdkabel oder andere teurere Varianten für alle Neubaustrecken in sensiblen Gebieten grundsätzlich zulassen, so dass die Mehrkosten auf die Netzentgelte umgelegt werden könnten. Es seien nicht die Bürgerinitiativen, die den Netzausbau in Deutschland derzeit behinderten. Vielmehr seien vor allem Bundesregierung und Stromkonzerne für den schleppenden Fortgang verantwortlich. "Wir übernehmen Verantwortung und schlagen eine Lösung vor, die Bürgern und Netzbetreibern gerecht wird", sagte die Sprecherin der Grünen für Energiewirtschaft, Ingrid Nestle, der "Saarbrücker Zeitung".

Quelle: Saarbrücker Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zitat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige