Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Abgeordneter setzt sich vor Sindelfinger Daimler-Werk für Diesel ein

AfD-Abgeordneter setzt sich vor Sindelfinger Daimler-Werk für Diesel ein

Archivmeldung vom 02.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Markus Frohnmaier, MdB, Abgeordneter der AfD-Bundestagsfraktion aus Baden-Württemberg Harald Pfeiffer, MdL, AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg (2018)
Markus Frohnmaier, MdB, Abgeordneter der AfD-Bundestagsfraktion aus Baden-Württemberg Harald Pfeiffer, MdL, AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg (2018)

Bild: AfD Deutschland

„Statt für Arbeiterrechte zu kämpfen verdingen sich Gewerkschaften als Gesinnungspolizei und Sittenwächter für ein Regime, das im Zerfallen ist.“ Bereits um 4.30 Uhr trafen sich der Böblinger Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier, und der Böblinger AfD Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer mit Mitgliedern des Kreisverbandes Böblingen zum Schichtwechsel vor den Werktoren des Daimlerwerkes in Sindelfingen. Unter dem Motto „Rettet den Diesel“ demonstrierten die AfD-Vertreter ihre Verbundenheit mit dem Diesel.

In diesem Zusammenhang betont Pfeiffer: „Die AfD tritt für den Erhalt von Arbeitsplätzen in einer Schlüsselindustrie der deutschen Wirtschaft ein. Der Wahlkreis Böblingen ist aufgrund der ansässigen Automobilindustrie einer der wirtschaftsstärksten Kreise Deutschlands; ein Dieselverbot hätte fatale Folgen.“

„Die AfD“,  so Pfeiffer weiter, „findet Diesel super und wird mit allen ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten versuchen, ein Dieselfahrverbot zu verhindern. Ein Dieselverbot vernichtet Arbeitsplätze, enteignet Autofahrer und beraubt Handwerksbetrieben ihrer Existenz.“

Binnen 30 Minuten waren etwa 1000 Flyer vergriffen, so enorm war der Zuspruch; Die Arbeiter, die es sich nicht nehmen ließen, trotz Überwachung und Kontrolle durch anwesende Gewerkschaften, ihre Sympathie für die AfD kundzutun. Unmittelbar vor den Werkstoren hatte die IG Metall einen Banner und einen roten Teppich platziert, der nur einen schmalen Durchgang zum Werktor frei gab und zu einem Spießrutenlauf für Angestellte, die einem AfD Flyer annahmen, führte.

„Statt für Arbeiterrechte zu kämpfen, verdingen sich Gewerkschaften als Gesinnungspolizei und Sittenwächter für ein Regime, das im Zerfallen ist.  Die Bespitzelungen von Schutzbefohlenen erinnert an Stasi Methoden und ekeln mich an“, so Pfeiffer, der weiter ausführt: „Für mich haben Gewerkschaften, die nicht mehr ihrer Aufgabe – Arbeitnehmerrechte zu vertreten – , sondern Kollegen wegen der Ausübung ihrer Meinungsfreiheit maßregeln, keine Existenzberechtigung. Wären die Gewerkschaften noch am Erhalt von Arbeitsplätzen interessiert, hätten sie sich mit uns solidarisiert“.

In der AfD könne man, so Pfeiffer abschließend, „Sozial sein, ohne rot zu werden“.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige