Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bergmüller: „Die Corona-Maßnahmen der Staatsregierung schädigen die bayerische Wirtschaft enorm!“

Bergmüller: „Die Corona-Maßnahmen der Staatsregierung schädigen die bayerische Wirtschaft enorm!“

Archivmeldung vom 24.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Franz Bergmüller (2021)
Franz Bergmüller (2021)

Bild: AfD Deutschland

Die bayerische AfD-Landtagsfraktion hat die Staatsregierung in einem Dringlichkeitsantrag dazu aufgefordert, den bayerischen Einzelhandel, die Hotellerie und die Gastronomie unter Einhaltung aller notwendigen Hygienekonzepte umgehend wieder zu öffnen.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der bayerischen AfD-Landtagsfraktion, Franz Bergmüller, begründet dies wie folgt: „Die Corona-Maßnahmen der Staatsregierung schädigen die bayerische Wirtschaft enorm. Jeder Tag der Geschäftsschließungen kostet unsere Wirtschaft 200 Millionen Euro. Insbesondere der Einzelhandel, die Gastronomie und das Hotelgewerbe sind vom Lockdown stark betroffen.

Im Gastgewerbe nahm der Umsatz bis zum Beginn des letzten Quartals 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 33,5 Prozent ab, und die Zahl der Beschäftigten verringerte sich um 14,7 Prozent. In der Hotelbranche sind die Zahlen sogar noch etwas schlimmer. Obwohl in diesen Wirtschaftszweigen aufwendige und kostspielige Hygienemaßnahmen angewandt wurden und sie laut Robert-Koch-Institut (RKI) kaum zur Verbreitung des Coronavirus beigetragen haben, hat die Staatsregierung ihnen bislang zweimal die Erwerbstätigkeit fast vollständig untersagt.

Wie das RKI am 22. Februar 2021 mitteilte, ist die Zahl der Covid-19-Fälle – die in den Medien fälschlicherweise pauschal als ‚Neuinfektionen‘ dargestellt werden, obwohl meist gar keine Erkrankung vorliegt – schon seit Monaten rückläufig. In 24 bayerischen Städten und Kreisen liegt die 7-Tage-Inzidenz unter 35 Fällen pro 100 000 Einwohner.

Diese Zahlen belegen, dass der Lockdown unserer Wirtschaft einen langfristigen und womöglich irreparablen Schaden zufügt und überdies die Risikogruppen der alten und vorerkrankten Menschen kaum schützt. Zudem ist das vom Grundgesetz geforderte Prinzip der Verhältnismäßigkeit nicht gewahrt, da gerade solche Unternehmen geschlossen werden mussten, die kaum zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Ich fordere die Staatsregierung daher auf, die bayerische Wirtschaft nicht länger sinnlos zu schädigen und den katastrophalen Lockdown zu beenden!“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte silben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige