Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grünen-Bundesgeschäftsführer Kellner: Chancen für Rot-Rot-Grün ausloten

Grünen-Bundesgeschäftsführer Kellner: Chancen für Rot-Rot-Grün ausloten

Archivmeldung vom 05.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Michael Kellner Bild:  Heinrich-Böll-Stiftung, on Flickr CC BY-SA 2.0
Michael Kellner Bild: Heinrich-Böll-Stiftung, on Flickr CC BY-SA 2.0

Berlin - Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, hat prinzipiell offen auf den Vorstoß von Linksfraktionschef Gregor Gysi für ernsthafte Gespräche zur Bildung einer rot-rot-grünen Regierung reagiert. "Natürlich werden wir ausloten, was geht und was nicht geht. Da sehe ich gar kein Problem", sagte Kellner dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe).

Kellner sieht die Linkspartei "zerrissen zwischen Leuten, die gerne regieren wollen und Leuten, die das scheuen wie der Teufel das Weihwasser". Der Parteimanager fügte hinzu: "Offen und interessant wird sein, ob nach Bildung der rot-rot-grünen Regierung in Thüringen diejenigen in der Linkspartei stärkeren Einfluss bekommen, die offen für Regierungsbeteiligungen sind." Dabei geht Kellner davon aus, dass Gysis Vorstoß vor allem ein Signal an die eigenen Leute ist: "Gysi will weniger mit uns reden als mit den Hardcore-Kritikern in den eigenen Reihen, die strikt gegen eine Regierungsbeteiligung der Linken sind."

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfand in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige