Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Künast: Veggie-Day war "gute Idee"

Künast: Veggie-Day war "gute Idee"

Archivmeldung vom 20.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Renate Künast (2017)
Renate Künast (2017)

Foto: Superbass
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Renate Künast, Ex-Bundeslandwirtschaftsministerin und heutige ernährungspolitische Sprecherin der Grünen, sieht die 2013 heftig umstrittene Idee des Veggie-Days vor dem Hintergrund der heutigen Klimadebatte in einem etwas anderen Licht. Ein Teil der Verantwortung dafür, dass der Vorschlag so schiefging, habe zwar tatsächlich bei den Grünen gelegen, sagte sie "Zeit-Online".

Aber sie und ihre Partei hätten sich "bei der eigentlich guten Idee nicht so ins Bockshorn jagen lassen dürfen". Im Wahlkampf 2013 hatten die Wähler die Grünen unter anderem wegen ihrer Idee abgestraft, einen verbindlichen Veggie-Day für Kantinen einzuführen. Für die Konkurrenz sei das damals eine willkommene Steilvorlage gewesen, "sich isoliert daran abzuarbeiten", sagte Künast. Das aufgedrückte Image der Verbotspartei hätten die Grünen aber längst überwunden. "Der Atomunfall in Fukushima und die Dürresommer haben gezeigt, dass man den Klimawandel nicht mehr leugnen kann. Inzwischen herrscht fast parteiübergreifend Konsens, dass wir uns verändern müssen."

Auch der Erfolg von Bewegungen wie "Fridays for Future" zeige, "dass man sich bei dem Versuch, uns weiterhin als Verbotspartei zu deklarieren, verschluckt hat", sagte die Grünen-Politikerin. Künast kritisierte in diesem Zusammenhang die Große Koalition, zu stark in Einzelmaßnahmen zu denken und das große Ganze dabei aus den Augen z u verlieren. "Derzeit überbieten sich die Politiker anderer Parteien jede Woche mit neuen Vorschlägen - sei es das Plastiktütenverbot, ein Tierwohllabel oder die Fleischsteuer", so Künast.

Das aber seien nur kleine und unzureichende Einzelmaßnahmen. "Die alles entscheidende Frage ist doch, wie viel Geld uns eine lebenswerte Zukunft wert ist und ob wir den Mut haben, die Steuereinnahmen künftig so umzuleiten, dass sich strukturell wirklich etwas ändert." Die Politikerin forderte die EU auf, alle Maßnahmen abzuschaffen, die in puncto Klimawandel "irrsinnig" seien: "Dass jedes neue EU-Mitglied gezwungen wird, der europäischen Atomgemeinschaft Euratom beizutreten, ist in Zeiten der Energiewende eine Absurdität", sagte sie. Es brauche stattdessen eine Europäische Union für erneuerbare Energien - zusammen mit den Nachbarländern. Außerdem fordert sie, den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft endgültig abzuschaffen: "Es ist höchste Zeit."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kenia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige