Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Forschungsministerin Schavan will mehr "Orientierung" für Studenten

Forschungsministerin Schavan will mehr "Orientierung" für Studenten

Archivmeldung vom 20.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Annette Schavan Bild: cdu-sinsheim.de
Annette Schavan Bild: cdu-sinsheim.de

Nach der vehementen Kritik am so genannten Bologna-Prozess hat Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) einen Diskussionsbedarf über die Hochschulqualität eingeräumt. "Die ersten Jahre von Bologna waren geprägt von Strukturüberlegungen", sagte Schavan dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Jetzt ist es wichtig, dass uns die Vorstellung von Wissenschaft, die auch bildet, nicht verlorengeht." Darauf wolle sie in den nächsten Jahren "einen Schwerpunkt legen".

Viele Universitäten böten Studenten mittlerweile wieder eine Einführungsveranstaltung "im Sinne des alten Studium generale" an, lobte Schavan in "Focus". Das schaffe "Orientierung, fördert die Urteilskraft und trägt zur Stärkung der Persönlichkeit bei". Durch die Bologna-Reform waren Studieninhalte an vielen Unis in einzelne Module zergliedert worden.

Nach "Focus"-Informationen will Schavans Ministerium demnächst ein Expertengremium berufen, das Vorschläge für eine bessere Lehre an Hochschulen unterbreiten soll. Als möglicher Kandidat für die Runde gilt der Münchner Germanistikprofessor und designierte Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft Peter Strohschneider, der Kritiker der Bologna-Reform ist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: