Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verbraucherschützer begrüßen Länder-Vorstoß zu Musterklagen

Verbraucherschützer begrüßen Länder-Vorstoß zu Musterklagen

Archivmeldung vom 23.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Die Forderung der Länderjustizminister nach einem Ende der Unions-Blockade gegen den Gesetzentwurf für eine Musterfeststellungsklage von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ist vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) begrüßt worden. "Mit ihrer Positionierung haben die Länder den Weg für den Gesetzgeber freigemacht, zügig eine Einführung der Musterfeststellungsklage zu diskutieren und vorzubereiten", sagte VZBV-Chef Klaus Müller dem "Handelsblatt".

Hintergrund ist ein am Donnerstag veröffentlichter Beschluss der Justizminister der Länder bei ihrer Frühjahrskonferenz im pfälzischen Deidesheim. Darin wird der Gesetzentwurf von Maas ausdrücklich begrüßt und zugleich die Notwendigkeit betont, einen Konsens in der Frage herbeizuführen, der den Interessen möglichst aller Beteiligten gerecht werde. "Um die Diskussion voranzubringen, bitten die Länder die Bundesregierung, den Gesetzentwurf unverzüglich vorzulegen und sie bei der weiteren Diskussion intensiv zu beteiligen."

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte zuvor kritisiert, dass der Maas-Entwurf "seit Monaten vom Bundeskanzleramt blockiert" werde. VZBV-Chef Müller sagte dazu: "Wir brauchen dringend eine Musterfeststellungsklage." So könne für möglichst viele Verbraucher Rechtssicherheit geschaffen werden, ohne dass Ansprüche zu verjähren drohten.

"Es darf nicht sein", so Müller, "dass nur die Verbraucher Recht bekommen, die genug Geld, Wissen und Ausdauer haben, um es selbst vor Gericht zu erstreiten." Ein Urteil in einem solchen Verfahren würde mindestens für alle Beteiligten gelten und ihnen so erlauben, den erlittenen Schaden in voller Höhe ersetzt zu bekommen, fügte der VZBV-Chef hinzu. Das neue Klageinstrument werde aber wohl leider für die Betroffenen des VW-Dieselskandals zu spät kommen, da die Legislaturperiode bald zu Ende gehe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte diwan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige