Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Unionsfraktion verlangt Mitsprache bei Kür des Kanzlerkandidaten

Unionsfraktion verlangt Mitsprache bei Kür des Kanzlerkandidaten

Archivmeldung vom 06.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Alexander Dobrindt und Annegret Kramp-Karrenbauer (2018)
Alexander Dobrindt und Annegret Kramp-Karrenbauer (2018)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Rennen um die Kanzlerkandidatur von CDU und CSU fordert die Bundestagsfraktion ein Mitspracherecht. "Der Kanzlerkandidat kann nicht im Hinterzimmer oder am Frühstückstisch ausgemacht werden", sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der "Bild".

"Da haben die Bundestagsabgeordneten in unserer gemeinsamen Fraktion ein erhebliches Mitspracherecht." Dobrindt sagte weiter, dass er bei der Bundestagswahl "ein sehr knappes Rennen" erwarte. "Deswegen braucht es einen Kanzlerkandidaten, der unsere Anhängerschaft, und zwar die gesamte Breite der bürgerlichen Mitte, am stärksten mobilisiert."

Die beiden Parteichefs, der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder, hatten sich darauf verständigt, im Zeitraum "zwischen Ostern und Pfingsten" gemeinsam eine Entscheidung über die Kanzlerkandidatur zu treffen. Ein erstes offizielles Zusammentreffen der beiden Parteichefs findet am kommenden Sonntag im Rahmen der Vorstandsklausur der Unionsfraktion in Berlin statt. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu der Tagung geladen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte voran in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige