Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD will "Zuckerabgabe" auf Süßgetränke

SPD will "Zuckerabgabe" auf Süßgetränke

Archivmeldung vom 07.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Damit Kinder weniger ungesunde Limonade trinken, plant die SPD in Deutschland die Einführung einer "Zuckerabgabe" auf Softdrinks. "Das Überangebot an Limonaden, Süßwaren und hochverarbeiteten Lebensmitteln verführt zu ungesundem Essverhalten", sagte die Ernährungsexpertin der Bundestagsfraktion, Peggy Schierenbeck, der "Rheinischen Post".

Eine "Zuckerabgabe" auf Softdrinks könne dabei helfen, das Angebot gesünderer Lebensmittel attraktiver zu machen. Schierenbeck schlug vor, die Überschreitung eines Zucker-Grenzwertes von 5 Gramm pro 100 Milliliter bei Süßgetränken mit der Abgabe für die Hersteller zu belegen. Details sollen noch beraten werden.

"Großbritannien hat mit einer solchen Regelung gute Erfahrungen gemacht", sagte die SPD-Politikerin. Das Vereinigte Königreich hatte im Jahr 2018 eine Steuer eingeführt, die extrem süße und zuckerhaltige Lebensmittel deutlich verteuert. Schierenbeck sagte weiter: "Es muss für alle leichter werden, sich gesund zu ernähren." Die Ampel-Koalition werde daher bis zum nächsten Jahr eine "Ernährungsstrategie" erarbeiten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sorgte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige