Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schavan kritisiert Abkehr vieler Bundesländer von G8-Reform

Schavan kritisiert Abkehr vieler Bundesländer von G8-Reform

Archivmeldung vom 01.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Annette Schavan Bild: cdu-sinsheim.de
Annette Schavan Bild: cdu-sinsheim.de

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die Abkehr vieler Länder, die das Abitur an allgemeinbildenden Gymnasien wieder nach neun Jahren ermöglichen, von der G8-Reform kritisiert. "Diese Rückwärtsbewegung ist falsch. Sie wird neue Unzufriedenheit produzieren", sagte Schavan dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Nach wenigen Jahren wird beklagt werden, dass es nun ein Abitur erster und zweiter Klasse gebe."

Die G8-Verfechterin, die in ihrer politischen Heimat Baden-Württemberg als Kultusministerin als Erste in Westdeutschland das Abitur nach acht Gymnasialjahren eingeführt hatte, preist die Verkürzung der Gymnasialzeit als einen "Gewinn an persönlicher Freiheit für die Schüler. Sie gewinnen ein Jahr, in dem sie selbst bestimmen, wie sie ihre Zeit nutzen. Das hätte uns früher auch gut getan."

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dagegen ließ seinen Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) ein Jahr vor der Landtagswahl ein "G9-Sondermodell" ausarbeiten. "Wir werden strukturell beim bewährten G8 bleiben, wer aber länger braucht, der kann es in neun Jahren machen. Ab dem Schuljahr 2013/14 wird im Freistaat jedes Gymnasium die Möglichkeit haben, den Schülern zusätzlich Lernzeit anzubieten", erklärte Spaenle das bayerische Modell. Die Schüler im Freistaat haben künftig die Auswahl, wie sie das achtjährige Gymnasium strecken können: Entweder sie wiederholen in der Mittelstufe freiwillig ein Jahr und belegen in diesem in speziellen Fächern eine höhere Stundenzahl, um Stoff intensiv nachzuholen, und sparen anderswo Wochenstunden. Oder sie machen etwa das neunte Schuljahr in zwei Jahren, aber mit weniger Wochenstunden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte paffer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige