Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Höcke: Was an Ostern strafbar war, ist an Ramadan kein Problem?

Höcke: Was an Ostern strafbar war, ist an Ramadan kein Problem?

Archivmeldung vom 24.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Björn Höcke (2020)
Björn Höcke (2020)

Bild: AfD Deutschland

Der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion Thüringen, Björn Höcke, sieht es als symptomatisch, wie die rot-rot-grüne Minderheitsregierung in Thüringen die eigentlich erst für den 3. Mai vorgesehenen Lockerungen der Corona-Maßnahmen für Gottesdienste plötzlich auf den 23. April vorverlegt hatte, den Beginn des Ramadans.

Dies sei insofern unverständlich, als eben diese Regierung zur Osterzeit kompromisslos das Schließen der Kirchen mit Strafandrohung durchgesetzt hatte. „Es ist kein Zufall, dass die Lockerungen nun ausgerechnet auf dem Beginn des Ramadans vorverlegt werden. Während die Landesregierung Thüringer mit Bußgeldern abkassieren ließ, soweit diese an den österlichen Traditionen festhielten, schafft sie nun binnen kürzester Frist eine offensichtliche Ausnahme für Muslime. Dies widerspricht fundamental den Gleichbehandlungsformeln von Rot-Rot-Grün und untergräbt die Legitimation und Akzeptanz von Maßnahmen wie der gleichzeitigen Einführung einer Mundschutzpflicht. Wir fordern die Landesregierung auf, diese Bevorzugung einer kleinen religiösen Minderheit unverzüglich zurückzunehmen.“

Quelle: AfD Deutschland


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zunder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige