Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Haseloff: Ostdeutsche kommen besser mit Corona-Krise zurecht

Haseloff: Ostdeutsche kommen besser mit Corona-Krise zurecht

Archivmeldung vom 31.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Reiner Haseloff (2017)
Reiner Haseloff (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht Ostdeutsche in der Corona-Krise besser gewappnet als Westdeutsche. Ältere Ostdeutsche seien "sturmerprobt, was Ausnahmesituationen betrifft", sagte Haseloff der "Welt".

Die Erfahrung, dass im Leben "nicht immer alles glatt" laufe und man auf Schwierigkeiten "am besten mit Ruhe und Gelassenheit" reagiere, "haben wir hier gemacht", so der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt weiter. Die Fähigkeit zur Improvisation sei im Osten stärker ausgeprägt als im Westen.

"Und die Erfahrung, dass man harte Phasen überstehen kann. Wir haben hier viele Hochs und Tiefs erlebt. Und viele Krisen bewältigt", so der CDU-Politiker. Die Tatsache, dass Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern die bisher niedrigsten Infizierungsraten hätten, spiegele auch das Individualverhalten wider: "Skiurlaub in Österreich oder Südtirol ist bei Ostdeutschen nicht so verbreitet. Das liegt auch an den geringeren finanziellen Möglichkeiten", sagte Haseloff.

Der ländliche Raum, der im Osten viele Probleme habe, sei nun ausnahmsweise im Vorteil. "Die Ausbreitung geht dort deutlich langsamer vonstatten als in Ballungszentren wie Hamburg oder Berlin. Und natürlich gibt es auch in Kleinstädten weniger Clubs, die ja in den Metropolen richtige Infizierungszentren waren", so der CDU-Politiker weiter. Es gebe im Osten auch weniger Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen als im Westen. "Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist die Disziplin bei uns hoch", so Sachsen-Anhalts Ministerpräsident.

Staatliche Autorität werde "auf dem Gebiet der ehemaligen DDR offenbar stärker akzeptiert als im Westen". In der "alten Bundesrepublik" würden die Individualrechte "aus gutem Grund immer hochgehalten und auch stark gelebt. Aber im Moment dienen die Freiheitsbeschränkungen ja der Rettung von Menschenleben. Diese kollektive Botschaft ist im Osten angekommen, weil sie vernunftgemäß nachvollziehbar ist", sagte Haseloff der "Welt". Die Krise zwinge den Deutschen sehr grundsätzliche Fragen auf. Im Moment werde die Gesellschaft von Menschen getragen, die zu den unteren Einkommensgruppen gehören. "Pfleger und Krankenschwestern kämpfen an vorderster Front gegen die Pandemie, bei einem hohen persönlichen Risiko. Dies geht im Gesundheitswesen so nicht weiter", so der CDU-Politiker weiter. Wer systemrelevant sei, "sollte auch relevant verdienen. Wir müssen über eine neue Formatierung der Gehaltsstrukturen reden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte summe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige