Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik GEZ-Gebühren: CDU-Politikerin Kramp-Karrenbauer fordert Erhöhung

GEZ-Gebühren: CDU-Politikerin Kramp-Karrenbauer fordert Erhöhung

Archivmeldung vom 14.10.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Annegret Kramp-Karrenbauer (2015)
Annegret Kramp-Karrenbauer (2015)

Foto: Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons - cc-by-sa-3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die CDU-Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine Erhöhung der GEZ-Gebühren gefordert. Sie begründete das mit der Notwendigkeit, die Freiheit und Neutralität der öffentlich-rechtlichen Sender zu gewährleisten, berichtet die FAZ.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" berichtet weiter: "Am 18. Oktober sollen sich die Ministerpräsidenten der Länder treffen, um unter anderem die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Sender zu besprechen.

Die CDU-Politikerin Kramp-Karrenbauer forderte allerdings schon im Vorfeld der Gespräche die Erhöhung der Beiträge.

Dies sei notwendig, weil „die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (Kef) festgestellt hat, dass der Finanzbedarf ansteigt“.

Der FAZ-Autor Michael Hanfeld kommentiert dies mit den Worten, dass solch eine Logik nichts anderes sei als reine „Selbstbedienung“ – man bekomme das Recht auf mehr Geld, weil man selbst festgestellt habe, mehr Geld zu brauchen.

Dabei führe dies lediglich dazu, dass durch die Zwangsgebühren andere Anbieter aus dem Medienbereich verdrängt werden könnten.

Die politische Logik der Politikerin sei auch etwas suspekt.

„Ich stehe zum System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“, zitiert die FAZ Kramp-Karrenbauer, „weil dieses System garantiert, dass wir Medien haben, die frei sind von wirtschaftlichen Interessen oder von einer politischen Steuerung in die eine oder andere Richtung.“

Weder wirtschaftliche Freiheit noch politische sei aber gerade bei Öffentlichen-Rechtlichen kaum vorhanden, so der FAZ-Autor.

Gerade bei der politischen Ausrichtung lasse sich bei ARD und ZDF jegliche Neutralität vermissen – und es gebe „von kritischer Distanz keine Spur“.

Bei weiterer Erhöhung der GEZ-Gebühren drohe somit ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, „der alle anderen frisst.“

„Bei Politikern mit einem Verständnis von Pressefreiheit, wie es Annegret Kramp-Karrenbauer zu eigen ist, würde uns das nicht mal wundern“, resümiert Hanfeld abschließend."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Bild: Hartwig HKD, on Flickr CC BY-SA 2.0
Prophezeiungen: Alles Hokuspokus oder ein Blick in die Zukunft
Termine
Die Alchemie des Körpers
36396 Steinau an der Straße
25.11.2017 - 26.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige