Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Esken fordert "Lagebild zu Rassismus und Menschenfeindlichkeit" bei der Polizei

Esken fordert "Lagebild zu Rassismus und Menschenfeindlichkeit" bei der Polizei

Archivmeldung vom 18.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Saskia Esken (2020)
Saskia Esken (2020)

Bild: Eigenes Werk /OTT

SPD-Chefin Saskia Esken hat eine umfassende Aufklärung über "Rassismus und Menschenfeindlichkeit" bei der Polizei auf Bundes- und Landesebene gefordert. "Es ist inzwischen allen klar, dass wir hierfür ein Lagebild zu Rassismus und Menschenfeindlichkeit brauchen", sagte Esken der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Nicht gut sei, dass der Bundesinnenminister nicht mitziehe. "Seine Vogel-Strauß-Methode ist gefährlich für das Ansehen der Polizei", betonte die SPD-Chefin. Auch bei der Bundespolizei müsse man wissen, ob es innere Einstellungen gibt, die am Ende zu "gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit" führten. "Von der Einstellung zu entsprechenden Handlungen ist es leider ja dann nicht mehr weit." SPD-Chefin Saskia Esken betonte weiter: "Wir müssen den Polizistinnen und Polizisten den Rücken stärken, die Rechtsextremismus in ihren Reihen strikt ablehnen." Es sei inzwischen allen klar, "dass wir hierfür ein Lagebild zu Rassismus und Menschenfeindlichkeit brauchen".

Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic forderte ebenfalls mehr Durchleuchtung: "Wir brauchen dringend eine wissenschaftliche Untersuchung in jedem Bundesland und im Bund, die Auskunft über Ausmaß, Verbreitung und Ursachen verfassungsfeindlicher Tendenzen bei der Polizei gibt." Zentral sei die Frage, ob Menschen mit einem geschlossenen rechtsradikalen Weltbild systematisch in den Polizeidienst drängten und ob sich Beamte im Dienst durch ihre Erfahrungen zum Beispiel mit kriminellen Ausländern radikalisierten. "Das müssen wir wissen, um rechtsextreme Netzwerke in der Polizei verhindern zu können", sagt Irene Mihalic.

Quelle: Rheinische Post (ots)


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pacht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige