Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Westerwelle befürchtet teuersten Wahlkampf der Republik-Geschichte

Westerwelle befürchtet teuersten Wahlkampf der Republik-Geschichte

Archivmeldung vom 02.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Nach der Verabschiedung des Rettungskonzepts für Opel sieht der FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende Guido Westerwelle den "teuersten Wahlkampf der Republikgeschichte" auf Deutschland zukommen.

"Die Regierungsparteien müssen ihren Wahlkampf gegeneinander auf Kosten der Arbeitnehmer in gefährdeten Unternehmen und auf Kosten der Steuerzahler unverzüglich beenden", sagte Westerwelle in einem Gespräch mit der WAZ-Gruppe. "Die Beschäftigten und die Steuerzahler werden zunehmend zum Spielball parteitaktischer Manöver zwischen Schwarz-Rot." Längst gehe es den Ministern der Bundesregierung nicht mehr um Opel, Arcandor oder andere gefährdete Unternehmen, so Westerwelle, "sondern nur noch um Vorteile im Wahlkampf gegeneinander". Westerwelle: "Dieses Gegeneinander von Schwarz-Rot wird für den Steuerzahler zum teuersten Wahlkampf der Republikgeschichte. Den Großen wird geholfen, den Mittelstand lässt man pleite gehen. Diese Dax-Hörigkeit der deutschen Wirtschaftspolitik werden wir in der nächsten Bundesregierung beenden."

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8" nimmt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den WHO-Besuch von AUF1-Moderator unter die Lupe
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" startet erfolgreich auf Hertzwelle432
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bahre in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige