Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Trittin fordert Vermögensabgabe

Trittin fordert Vermögensabgabe

Archivmeldung vom 22.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Jürgen Trittin Bild: www.trittin.de
Jürgen Trittin Bild: www.trittin.de

Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Jürgen Trittin, hat die Einführung einer Vermögensabgabe gefordert. Trittin sagte, die Grünen im Bundestag schlügen eine Abgabe vor, die allein dem Schuldenabbau diene. In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt Trittin, eine kleine Gruppe von "sehr Wohlhabenden" solle einen "fairen Anteil" dazu beitragen, die Schuldenkrise zu bewältigen.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen fährt fort: "Die grüne Vermögensabgabe zielt auf Nettovermögen von mehr als einer Million Euro, sie betrifft weniger als ein Prozent der Bevölkerung, und sie wird zur Tilgung der Kosten der Finanzkrise verwendet." In dem Beitrag des Grünen-Politikers heißt es, durch die Abgabe könnten mehr als 100 Milliarden Euro eingenommen werden, und zwar bei einem jährlichen Abgabesatz von 1,5 Prozent über zehn Jahre.

Trittin fährt fort: "Es gibt bei individueller Veranlagung einen persönlichen Freibetrag von einer Million Euro, dazu kommen 250.000 Euro Freibetrag je Kind." Unternehmen seien nicht abgabepflichtig, für Betriebsvermögen gebe es einen Freibetrag von fünf Millionen Euro. Der Grünen-Abgeordnete schreibt, der private Wohlstand sei in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren unaufhörlich gestiegen. "Es gab und gibt gute Gründe, aus denen eine soziale Marktwirtschaft dem privaten Gewinnstreben eine wichtige Rolle zuweist." Es zeichne sich aber ab, dass angesichts der beschriebenen Entwicklung große Teile der Gesellschaft privaten Reichtum und öffentliche Finanzierung in ein neues Verhältnis bringen wollten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dumdum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige