Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bildungsforscher Hans Brügelmann: "Wir brauchen mehr positive Diskriminierung"

Bildungsforscher Hans Brügelmann: "Wir brauchen mehr positive Diskriminierung"

Archivmeldung vom 20.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Schule: Über 200 Jahre alte Schule im Vergleich zu einer heutigen. Inovation und Fortschritt ist an Schulen spurlos vorbei gegangen (Symbolbild)
Schule: Über 200 Jahre alte Schule im Vergleich zu einer heutigen. Inovation und Fortschritt ist an Schulen spurlos vorbei gegangen (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Eine künftige Bundesregierung muss sich dazu durchringen, in der Bildungspolitik Entscheidungen zu treffen, die in der Mittelschicht unpopulär sind. Dies fordert der Erziehungswissenschaftler und Bildungsforscher Hans Brügelmann im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland".

"Wir brauchen mehr positive Diskriminierung", so der emeritierte Professor der Universität Bremen weiter. "Wenn die Ressourcen knapp sind, müssen sie dort eingesetzt werden, wo sie besonders gebraucht werden." So sollten Schulen in sozialen Brennpunkten mehr Lehrkräfte und mehr Geld erhalten, auch wenn dies bedeute, dass sich die Klassenfrequenz im Villenvorort dadurch erhöhe. Einige Bundesländer wie Hamburg oder Bremen hätten diesbezüglich schon die richtigen Schritte eingeleitet, indem sie den Schulen zusätzliches Personal und Ressourcen anhand der Sozialindikatoren eines Stadtteils zuteilten. Der 71-Jährige, der von 1971 bis 1973 als Assistent dem Deutschen Bildungsrat angehörte, spricht sich zudem für die Wiederbelebung eines solchen Gremiums aus. Wie zur Zeiten von Willy Brandt sollten einem Bildungsrat Wissenschaftler, Gewerkschafter und Unternehmer angehören.

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, hat Brügelmann Ende vergangenen Jahres gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen die Initiative »Bildungsgerechtigkeit: Die Zeit drängt!« ins Leben gerufen. Die entsprechende Petition auf der Plattform www.change.org hat mittlerweile mehr als 3000 Unterstützerinnen und Unterstützter. In ihren Sondierungsverhandlungen zur Bildung einer großen Koalition haben sich auch Union und SPD für die Einrichtung eines nationalen Bildungsrates ausgesprochen.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte izmir in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige