Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaft pocht auf konkreten Öffnungsplan

Wirtschaft pocht auf konkreten Öffnungsplan

Archivmeldung vom 01.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Arndt G. Kirchhoff  Präsident des Verbands der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.V. Bild: METALL NRW
Arndt G. Kirchhoff Präsident des Verbands der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.V. Bild: METALL NRW

Kurz vor den Beratungen von Bund und Ländern über die Corona-Maßnahmen am kommenden Mittwoch pocht die Wirtschaft auf einen konkreten Öffnungsplan. "Spätestens mit den Fortschritten bei der Impfung der besonders gefährdeten Gruppen und der damit verbundenen deutlichen Entlastung des Gesundheitssystems ist es jetzt Zeit für eine Neubewertung der Inzidenzwerte", sagte Arndt G. Kirchhoff, Präsident von Unternehmer NRW, der "Rheinischen Post".

Angesichts der massiven wirtschaftlichen, sozialen und bildungspolitischen Schäden und der spürbar nachlassenden Akzeptanz in der Bevölkerung sei das derzeitige Verharren im Lockdown nicht mehr darstellbar. "Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir mit einseitigen Schließungen nicht mehr weiterkommen", sagte Kirchhoff. Bund und Länder müssten am Mittwoch einen Kurswechsel herbeiführen.

"Wir brauchen jetzt konkrete Schritte und Maßnahmen, die das Ansteckungsrisiko verringern, die Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten deutlich verbessern und damit endlich wieder Öffnungen ermöglichen." Deutschland müsse bei den Schnell- und Selbsttests schleunigst vorankommen. "Das ist natürlich wichtig für die Wirtschaft, aber ganz besonders auch für Schulen und Kindergärten." Kirchhoff kritisierte, dass andere Länder deutlich voraus seien. "Für politische Verzögerungen haben wir kein Verständnis mehr." Bund, Länder und Kommunen müssten die digitalen Tools endlich offensiv nutzen. "Gerade die Verbindung von Testergebnissen und QR-Tracing-Apps bietet große Potenziale für mehr Sicherheit beim Einkaufen, bei Gastronomiebesuchen und im sonstigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben." Zudem verlangte Kirchhoff, pragmatischer beim Impfen vorzugehen: "Ungenutzte Dosen müssen nun schnell auch Menschen der jeweils nächsten Prioritätsstufe zugutekommen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dieser in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige