Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Nationalität von Verdächtigen: KFN-Direktor lobt Reuls Entscheidung

Nationalität von Verdächtigen: KFN-Direktor lobt Reuls Entscheidung

Archivmeldung vom 28.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Sitz des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) im Business Park Welfenplatz
Sitz des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) im Business Park Welfenplatz

Lizenz: Copyrighted free use
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Thomas Bliesener, hat die Entscheidung des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) gelobt, dass die Polizei Medien künftig grundsätzlich die Nationalität von Verdächtigen mitteilen soll.

"Ich begrüße eine eindeutige Regelung, die der Polizei eine klare Handhabe gibt", sagte Bliesener den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Denn Formulierungen wie "wenn die Herkunft mit der Tat in Verbindung steht" seien "ja immer weich. Deshalb ist eine klare Regelung zu begrüßen", so der KFN-Direktor weiter. Zur Kriminalitätsbelastung von Zuwanderern oder Menschen mit Migrationshintergrund sagte er: "Es gibt dazu mehrere Untersuchungen. Sie zeigen, dass es da eine höhere Belastung gibt."

Die könne man "zum Teil auf Alter und Geschlecht" zurückführen. Aber das erkläre "nicht alles. Und wir kennen gerade bei Zuwanderern auch eine Fülle anderer kriminalitätsbegünstigender Merkmale: mangelnde Zukunftschancen, fehlende Bleibeperspektive, schlechtere Sprachkenntnisse. Deshalb wundert die höhere Belastung nicht", so Bliesener. Freilich würden die Fakten "manchmal instrumentalisiert und auf die Ethnie zurückgeführt, mit der sie tatsächlich überhaupt nichts zu tun haben", so der KFN-Direktor weiter. Pressemitteilungen mit Bezug zu Ermittlungen würden durch die zuständigen Staatsanwaltschaften meistens gemeinsam mit dem BKA herausgegeben, sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Dabei sei die "Nennung der Nationalität üblich".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haiti in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige