Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU-Landesgruppenchef Dobrindt bekräftigt Ziel einer stärkeren Steuerbelastung für SUV

CSU-Landesgruppenchef Dobrindt bekräftigt Ziel einer stärkeren Steuerbelastung für SUV

Archivmeldung vom 06.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Alexander Dobrindt (2019)
Alexander Dobrindt (2019)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Alexander Dobrindt: Vereinbarte Debatte - 70 Jahre Grundgesetz [Bundestag 16.05.2019]" / Eigenes Werk

Dobrindt bekräftigt Ziel einer stärkeren Steuerbelastung für SUV CSU-Landesgruppenchef will Kfz-Steuer "mit deutlich höherer CO2-Komponente" - Nüßlein bringt Abschaffung von Kfz-Steuer ins Spiel Osnabrück. Mit Blick auf den anhaltenden SUV-Boom hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erneut für eine stärkere Belastung von Wagen mit hohem Klimagas-Ausstoß geworben.

Zu den zahlreichen Einzelmaßnahmen des CSU-Klimakonzeptes gehöre "unter anderem ein Umbau der Kfz-Steuer mit einer deutlich höheren CO2-Komponente", bekräftigte Dobrindt am Dienstag in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Zum Konzept gehörten auch eine Anhebung der Pendlerpauschale, günstigere Bahntickets, ein "Schienenausbauprogramm für den ländlichen Raum", Investitionen in Technik im Wärmebereich sowie eine "verzinste Klimaanleihe", erklärte der CSU-Politiker. Eine CO2-Steuer auf Benzin und Diesel komme für ihn aber nicht infrage, betonte Dobrindt. Steuererhöhungen an der Zapfsäule führten nicht zu weniger Verbrauch, sondern zu Protest und Tanktourismus. Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) brachte in der "NOZ" noch drastischere Änderungen ins Spiel: "Die KfZ-Steuer kann man entweder komplett abschaffen und in der Energiesteuer aufgehen lassen. Das hat aber Benzin- und Dieselpreiserhöhungen zur Folge", erklärte Nüßlein.

"Oder sie wird reformiert. Dann entfällt der hubraumbasierte Teil, und Basis ist nur der CO2-Ausstoß, den man noch höher als heute gewichten könnte." Beides seien "momentan politische Erwägungen", betonte der Fraktionsvize, der maßgeblich am Klimaschutzkonzept der Unionsfraktion mitarbeitet. "Mehreinnahmen müssen jedenfalls in die Entwicklung und Markteinführung neuer Antriebe und alternativer Kraftstoffe gesteckt werden", ergänzte er. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes vom Dienstag hat die Zahl der SUV-Neuzulassungen im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,6 Prozent auf 66.660 Fahrzeuge zugelegt.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bange in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige