Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Parteivize Scholz hält Wahlsieg der SPD für möglich

Parteivize Scholz hält Wahlsieg der SPD für möglich

Archivmeldung vom 04.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Olaf Scholz in der „Wahlarena“ zur Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015
Olaf Scholz in der „Wahlarena“ zur Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015

Foto: Frank Schwichtenberg
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

SPD-Parteivize Olaf Scholz sieht für seine Partei noch Chancen, die Bundestagswahl 2017 zu gewinnen. In einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" sagte er, die Partei müsse auf die Herausforderungen nicht nur die richtigen Antworten geben, "sie muss einen klaren Kurs verfolgen, den jeder verstehen kann, ohne dass er die Details des Programms kennt".

Zehn Prozentpunkte Rückstand auf die Union seien aufholbar. Die SPD müsse sich so aufstellen, dass die Bürger "sie als Kanzlerpartei wollen". Für sich selbst schloss Scholz eine Rolle als Kanzlerkandidat nicht aus: "Es ist gut, dass die SPD eine Reihe von Personen hat, denen man das Kanzleramt zutraut."

Deutliche Kritik übte Hamburgs Erster Bürgermeister am Führungsstil der Kanzlerin. Die Wähler erwarteten "einen klaren Plan für die Entwicklung unseres Landes". Den jedoch gebe es nicht. So hätten die Deutschen "den Glauben daran verloren, dass Angela Merkel einen Plan hat und alle Krisen gut managen kann". Scholz: "Bislang dachten viele, die Kanzlerin sei unschlagbar." Davon könne "nach dem jüngsten Absturz der Union in den Umfragen keine Rede mehr sein".

Eine Absage erteilte Scholz möglichen Steuersenkungen, die Finanzminister Wolfgang Schäuble in Aussicht gestellt hatte. Die steuerpolitischen Spielräume seien "in jeder Hinsicht begrenzt". Schäuble wecke Erwartungen, "die er nicht erfüllen kann". Scholz: "Solche Vorschläge verschärfen das Glaubwürdigkeitsproblem der Politik."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stutzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige