Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Altkanzler Schröder: Jahrhundertflut war ausschlaggebend für Wiederwahl

Altkanzler Schröder: Jahrhundertflut war ausschlaggebend für Wiederwahl

Archivmeldung vom 15.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gerhard Schröder (2009) Bild: SPD-Schleswig-Holstein / de.wikipedia.org
Gerhard Schröder (2009) Bild: SPD-Schleswig-Holstein / de.wikipedia.org

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) erachtet die Jahrhundertflut vom August 2002 als ausschlaggebend dafür, dass ihm bei der Bundestagswahl im selben Jahr die Wiederwahl gelang. "Wir haben bei der Flut Handlungsfähigkeit bewiesen", sagte Schröder der Wochenzeitung "Die Zeit". "Wir haben bewiesen, dass wir es können." Die Bilder von ihm, die ihn in Gummistiefeln auf seinen Besuchen in den Hochwassergebieten zeigten, hätten "sicherlich nicht geschadet", so Schröder.

Sein Engagement für die Opfer sei allerdings keine Taktik gewesen. "Zuwendung und Mitgefühl kann man als Politiker nur begrenzt spielen." Vor Ort in der sächsischen Kleinstadt Grimma zu erleben, wie freundlich die Menschen in ihrer Not gewesen seien, habe ihn ungemein berührt. "Zumal ich immer denken musste: Das hätte auch meine Mutter treffen können", so der frühere Kanzler.

Seinem Kontrahenten im Wahlkampf, Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber, attestierte Schröder Unschlüssigkeit im Angesicht der Naturkatastrophe. "Stoiber war immer jemand, der sich außerhalb Bayerns nicht wohlfühlt", dessen Umgang mit der Flut habe das deutlich gemacht. Stoiber verwahrte sich in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der "Zeit" gegen Schröders Kritik. "Ich selbst wollte auf keinen Fall Wahlkampf im Angesicht bitterer Schicksale machen", so der frühere CSU-Vorsitzende, "und nicht als Kanzlerkandidat bei den Hilfsmaßnahmen im Weg stehen." Es sei "völlig selbstverständlich" gewesen, dass in einer solchen Situation der Bundeskanzler gefordert gewesen sei "und dies auch vor Ort demonstrierte".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte muse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige