Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Präsident des Lehrerverbandes kritisiert Rechtschreibreform

Präsident des Lehrerverbandes kritisiert Rechtschreibreform

Archivmeldung vom 01.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

20 Jahre nach Inkrafttreten der Rechtschreibreform in Deutschland hat Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Kritik an der Neuregelung geübt. "Man kann schon die Frage stellen, ob sich der Aufwand und das Geld für das, was am Ende übrig geblieben ist, gelohnt hat", sagte Meidinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Meidinger war damals als Experte bei der mündlichen Anhörung vor dem Bundesverfassungsgericht dabei. Natürlich habe es in der alten Rechtschreibung Dinge gegeben, die man besser regeln konnte, zum Beispiel bei der Kommasetzung. "Die Zahl der Pflichtkommata hat man deutlich zurückgefahren", sagte Meidinger, "und hier werden heute auch weniger Fehler gemacht". Doch die meisten Fehlerquellen seien geblieben. Meidinger mahnte zu Besonnenheit auf beiden Seiten, bei Befürwortern und Kritikern. Auf der einen Seite sei es illusorisch gewesen, zu glauben, die Rechtschreibung könne kinderleicht werden. Auf der anderen Seite sei durch die Reform auch nicht der Kulturverfall eingeleitet worden, wie ihn mancher Kritiker vermutet hätte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kabul in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige