Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ostbeauftragter beklagt Negativ-Image der neuen Länder

Ostbeauftragter beklagt Negativ-Image der neuen Länder

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Christian Hirte (2018)
Christian Hirte (2018)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Neu im Fraktionsvorstand: Christian Hirte" / Eigenes Werk

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung beklagt, dass die ostdeutschen Bundesländer derzeit ausschließlich als "Problemfall" betrachtet würden. Die negative Sicht auf den Osten werde überstrapaziert. "Das ist ärgerlich, weil es den Alltag und die Lebenswirklichkeit der Menschen verzerrt widerspiegelt", sagte Christian Hirte (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. An diesem Mittwoch will das Bundeskabinett über den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit beraten.

Zur Stärkung der neuen Bundesländer forderte Hirte die Regierung auf, weitere Bundesbehörden im Osten anzusiedeln. "Das Grundgesetz sieht vor, dass in obersten Bundesbehörden Mitarbeiter aller Regionen repräsentiert sein sollen. Auch hier haben wir Nachholbedarf", so Hirte. Der Osten könne wirtschaftlich zwar noch immer nicht mit dem Westen mithalten. Die neuen Bundesländer hätten inzwischen aber längst das Niveau vieler anderer westeuropäischer Regionen erreicht. Wichtig sei es jetzt, weitere Impulse für die Entwicklung im Osten zu setzen. "Es geht darum, dass wir ein Signal an die Menschen senden, dass wir den Osten nicht einfach in einer Schublade abheften." Insgesamt sei die wirtschaftliche Lage fast 30 Jahre nach dem Mauerfall im Osten "hervorragend". Die neuen Länder profitierten ökonomisch von der dynamischen Entwicklung in Deutschland.

"Wir sollten darauf stolz sein und nicht in erster Linie beklagen, dass es in anderen Teilen noch dynamischer voran geht" so Hirte. Die größere Herausforderung seien die gesellschaftspolitischen Debatten und Unterschiede zwischen Ost und West: "Nicht alles davon können wir auf 40 Jahre SED-Diktatur schieben. Zu manchen Entwicklung der 1990er Jahre müssen wir aus heutiger Sicht sagen: Sie waren nicht segensreich für den Osten und das Vertrauen in den neuen Staat." Die Sorge vor einer Spaltung der Gesellschaft sei dagegen kein Problem der Himmelsrichtung, sondern betreffe das gesamte Land gleichermaßen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte herr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige