Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Chef Gabriel spricht sich für Mindestrente aus

SPD-Chef Gabriel spricht sich für Mindestrente aus

Archivmeldung vom 02.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Sigmar Gabriel Bild: spd.de
Sigmar Gabriel Bild: spd.de

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für die Einführung einer Mindestrente ausgesprochen. "Niemand, der sein Leben lang rentenversichert war und über viele Jahrzehnte gearbeitet hat, darf im Rentenalter auf Sozialhilfeniveau kommen, nur weil er unverschuldet arbeitslos war oder in den Niedriglohnsektor gedrückt wurde", sagte er der "Welt am Sonntag" (1. Juli 2012).

Wenn Mindestrente dies bedeute, sei er sehr dafür. "Unsere Herausforderung wird sein, Altersarmut zu verhindern, die durch lange Arbeitslosigkeit und Hungerlöhne entsteht." Gabriel kritisierte zudem die Planungen der Bundesregierung zur Höhe der Rentenbeiträge. Es sei "absurd", dass sie erst fallen, um dann in sehr kurzer Frist steil anzusteigen. "Das kann weder im Interesse der Arbeitnehmer noch der Arbeitgeber sein. Man stelle sich nur vor, dieser steile Anstieg fiele zusammen mit einem Wirtschaftseinbruch."

Der SPD-Parteivorsitzende bezeichnete die Riester-Rente überdies als unzureichend. "Viele Riester-Verträge gehen von absurden Voraussetzungen aus und bringen eine zu geringe Rendite", so Gabriel. "Viele Menschen mit geringen Einkommen meiden die Riester-Rente. Hier müssen wir uns etwas einfallen lassen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hupen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen