Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik ADAC: Keine Steuererhöhungen für Verkehrsinfrastruktur

ADAC: Keine Steuererhöhungen für Verkehrsinfrastruktur

Archivmeldung vom 02.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Der ADAC hält Steuererhöhungen für Investitionen in die marode Verkehrsinfrastruktur, wie sie die SPD fordert, für den falschen Weg. "Bevor man über höhere Steuern nachdenkt, muss man sehen, welche Abgabenlast die Autofahrer schon heute tragen", sagte der Vizepräsident des Automobilclubs, Ulrich Klaus Becker, "Handelsblatt-Online".

53 Milliarden Euro kämen über die Mineralöl-, die Kfz-Steuer und andere Autofahrerabgaben in die Haushaltskassen, aber nur 19 Milliarden Euro gebe der Staat für die Straßen aus. "Vor diesem Hintergrund verbieten sich weitere Belastungen für die Autofahrer", sagte Becker. "Vielmehr muss ein größerer Teil als bisher aus diesem großen Topf für die Verkehrsinfrastruktur abgezweigt werden."

Becker zeigte sich zugleich offen für eine Ausweitung der Lkw-Maut auf weitere Strecken. Eine Maut für Pkw lehnte er strikt ab. Für Ausländer sei eine solche Gebühr "nicht nur von Rechts wegen unmöglich, sie würde auch nicht mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr einbringen", sagte Becker "Handelsblatt-Online". "Angesichts der finanziellen Herausforderungen, vor denen Deutschland beim Erhalt und Ausbau seines Straßennetzes steht, ist diese Summe nichts als ein Tropfen auf den heißen Stein."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sattel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen