Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Chemie-Arbeitgeber fordern schnelle Regierungsbildung

Chemie-Arbeitgeber fordern schnelle Regierungsbildung

Archivmeldung vom 04.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kai Beckmann Bild: Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V. (BAVC)
Kai Beckmann Bild: Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V. (BAVC)

Der Präsident des Chemie-Arbeitgeberverbandes BAVC, Kai Beckmann, hat die Politik vor zu großem Zögern bei der Koalitionsfindung gewarnt. "Wichtig ist, dass wir schnell zu einer handlungsfähigen Regierung kommen", sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "Es gibt einen klaren Wählerauftrag an die Parteien. Und Neuwahlen würden meines Erachtens das Problem nicht lösen, da sie zu keinem wesentlich anderen Ergebnis führen dürften." Das habe der Bundespräsident sehr klar formuliert. "Eine Ausschließeritis hilft uns jedenfalls nicht weiter."

Beckmann übte zugleich Kritik an der bisherigen Regierung: "Es gab zu viele Regelungen, die in den Unternehmen zu mehr Bürokratie geführt haben - dabei hatte die Koalition das Gegenteil versprochen. Nehmen Sie beispielsweise das Entgelt-Transparenzgesetz und die Frauenquote. Handwerklich gut gemacht waren diese Gesetze am Ende leider nicht." Außerdem kritisierte der BAVC-Präsident ein "Zuständigkeitswirrwarr mehrerer Ministerien" beim Thema Digitalisierung.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tapst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige