Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Chefin Petry warnt vor Privatisierung von Autobahnen

AfD-Chefin Petry warnt vor Privatisierung von Autobahnen

Archivmeldung vom 13.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Frauke Petry Bild: flickrview -  blu-news.org - CC BY-SA 2.0
Frauke Petry Bild: flickrview - blu-news.org - CC BY-SA 2.0

Vor der für Freitag geplanten Bundestagsentscheidung über eine Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen warnt AfD-Bundessprecherin Frauke Petry vor einer Privatisierung von Autobahnen. Das Gesetzespaket eröffne "im Bildungs- und Verkehrsbereich privaten Investoren sehr gefährliche Einflussmöglichkeiten", sagte Petry der "Welt am Sonntag". In beiden Bereichen könnten ÖPP-Projekte "zu einer schleichenden Privatisierung führen.

Damit verlöre der Staat das natürliche Monopol, das er bei Bildung und Verkehr genauso wie bei der Wasserversorgung hat und haben muss". In der kommenden Woche soll der Bundestag die Errichtung einer bundeseigenen Infrastrukturgesellschaft beschließen, mit der die Autobahnen beim Bund gebündelt würden, sodass die Länder ihre bisherige Mitverantwortung verlören.

Eine Beteiligung privater Investoren wird dabei nicht ausgeschlossen. Außerdem soll es dem Bund erlaubt werden, die Sanierung und Erweiterung von Schulgebäuden durch finanzschwache Gemeinden finanziell zu fördern, wobei als förderfähig auch ÖPP-Projekte (Öffentlich-Private Partnerschaften) gelten sollen. Die Beteiligung privater Investoren wird von Grünen und Linken sowie Teilen der SPD, aber auch vom Bundesrechnungshof sehr kritisch gesehen.

Dieser Kritik schließt sich Petry an und fordert, die Grundgesetzänderungen zu stoppen. Es sei "nicht einzusehen, dass die Änderungen zum Schluss der Legislaturperiode im beginnenden Wahlkampf durchgepaukt werden", sagte Petry der Zeitung. "Wir brauchen hierüber eine gründliche Debatte, die braucht Zeit, und die gibt es nur, wenn das Gesetzespaket bis auf Weiteres gestoppt wird."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: